Eine Verhaftung dank Drohneneinsatz

Drohnen dienen der Bekämpfung der Kriminalität.
Drohnen dienen der Bekämpfung der Kriminalität. © Keystone/AP Photo/Kin Cheung
In mehreren Rheintaler Gemeinden ärgerten sich Bewohner über Lärmemissionen letzte Nacht. Grund dafür war ein Drohneneinsatz des Grenzwachtkorps. Mit solchen Drohneneinsätzen sollen grenzüberschreitende Kriminalität und der organisierte Warenschmuggel bekämpft werden. Eine Person konnte verhaftet werden.

Die Grenzwache hat in der laufenden und der vergangenen Woche verschiedene Drohneneinsätze geflogen. Die Einsätze fanden im Raum Rheintal statt. Sie wurden aus taktischen Gründen in der Nacht geflogen.  “Es sind vor allem Rumänen-Banden, die wir versuchen, aufzuspüren”, sagt Marin Tschirren, Informationsbeauftragter der Grenzwachtregion Chur. Man wolle so den Warenschmuggel, die Einbrüche und die Diebstahlkriminalität der Banden bekämpfen.

Eine Person erwischt

In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden werden die Flüge eingesetzt, um einerseits Einbruchdiebstählen vorzubeugen und andererseits Einbrecherbanden zu lokalisieren. Vergangenen Freitag konnte im Raum Diepoldsau eine auffällige Person durch eine Drohne festgestellt werden. Es stellte sich heraus, dass die Person zur Verhaftung ausgeschrieben war. Das Resultat von zwei Einsätzen in der letzten Woche. “Das ist zufriedenstellend”, sagt Tschirren. Denn die Banden seien technisch sehr versiert und beobachten ihrerseits sehr genau, was die Grenzwache mache.

Flüge verursachen Lärm

“Das Telefon ist heiss gelaufen”, sagt Tschirren zu den Reaktionen der Bevölkerung. Denn die Drohnen verursachen Lärm. Und diesen könnten viele Anwohner nicht einordnen. “Gerade beim Einsatz letzte Nacht war es wohl sehr laut, weil die Drohne wegen den Wolken sehr tief fliegen musste”, erklärt Tschirren. Besonders betroffen davon waren die Gemeinden Diepoldsau, Rheineck und Walzenhausen. Das Grenzwachtkorps bittet die Bevölkerung um Verständnis. Ab 2019 werden von der Schweizer Luftwaffe neue und leisere Drohnen des Typs ADS 15 eingesetzt.

Weitere Einsätze geplant

Wann die nächsten Drohneneinsätze genau geplant sind, darf Tschirren nicht preisgeben. “Was ich sagen kann: Ende Juni und im August wird es wohl nochmals zu Drohneneinsätzen kommen. Danach werden die Rheintaler eine Weile Ruhe haben.”

Drohnenflüge sind kein Novum

Dass die Grenzwache Drohnen im Grenzgebiet einsetzt, ist nichts Neues. Seit mehreren Jahren werden die fliegenden Kameras zur Bekämpfung der Kriminalität eingesetzt, über dem Rheintal, aber auch über dem Genfersee, dem Jura, Basel und Schaffhausen.

(lak)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel