Eintracht Frankfurt findet nicht aus dem Tief

Stürmer Haris Seferovic - derzeit nur ein Mitläufer
Stürmer Haris Seferovic - derzeit nur ein Mitläufer © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Eintracht Frankfurt kann sich aus dem Abstiegssog der Bundesliga nicht befreien. Aus dem Heimspiel gegen Neuling Ingolstadt schaut lediglich ein 1:1 heraus.Nach 25 von 34 Runden ist Frankfurt Drittletzter mit nur drei Punkten Reserve auf den ersten direkten Abstiegsplatz, den Hoffenheim innehat.

Aus den letzten acht Spielen resultierten für die Hessen bei vier Niederlagen vier Unentschieden, aber kein Sieg.

Der Schweizer Internationale Haris Seferovic steht stellvertretend für die Baisse der Eintracht. Seferovic ist in der Bundesliga alles andere als ein Torgarant. In dieser Saison hat er erst dreimal getroffen, davon zweimal in den ersten vier Spielen. Das dritte und bislang letzte Tor datiert von Ende November. Das ist zu wenig, erst recht für einen Stürmer mit internationalen Ambitionen. Der gebürtige Innerschweizer mit früheren Anstellungen in Italien und Spanien hat auch schon den Unmut von Trainer Armin Veh zu spüren bekommen. Nur der offensive Mittelfeldspieler Alexander Meier mit einem Dutzend Toren in dieser Saison sorgt dafür, dass Frankfurt in der Tabelle noch nicht abgeschlagen ist.

Borussia Mönchengladbach liess sich von dem in Köln siegreichen Schalke auf den 5. Platz zurückdrängen. Die Gladbacher, bei denen nebst den Gesetzten Yann Sommer und Granit Xhaka seit einiger Zeit auch der junge Nico Elvedi auf der rechten Abwehrposition einen Stammplatz hat, verloren in Wolfsburg 1:2. Alle Tore fielen in den ersten 23 Minuten. Raffael erzielte zu diesem Zeitpunkt das Anschlusstor. Bei Wolfsburg war der verletzte Diego Benaglio noch nicht einsatzfähig, während Ricardo Rodriguez durchspielte.

Hoffenheim erlitt im Kampf gegen den Abstieg einen Rückschlag. Bei der satten 1:5-Niederlage in Stuttgart sassen zwei aus dem Hoffenheimer Schweizer Trio – Pirmin Schwegler und Steven Zuber – die ganzen 90 Minuten auf der Bank. Nur Fabian Schär in der nicht sattelfesten Abwehr spielte durch.

Ganz am Tabellenende bezog Hannover seinen 18. Niederlage der Saison. Es war ein 1:4 in Bremen.

Kurztelegramme vom Samstag

1. FC Köln – Schalke 1:3 (1:2). – 49’300 Zuschauer. – Tore: 2. Huntelaar (Foulpenalty) 0:1. 23. Meyer 0:2. 33. Bittencourt 1:2. 76. Di Santo 1:3.

Augsburg – Bayer Leverkusen 3:3 (2:0). – 27’610 Zuschauer. – Tore: 5. Koo 1:0. 44. Koo 2:0. 58. Koo 3:0. 60. Bellarabi 3:1. 80. Verhaegh (Eigentor) 3:2. 93. Calhanoglu (Handspenalty) 3:3. – Bemerkungen: Augsburg mit Hitz, ohne Ajeti (Ersatz), Bayer Leverkusen mit Mehmedi. 92. Rote Karte gegen Gouweleeuw (Augsburg) wegen absichtlichen Handspiels.

Eintracht Frankfurt – Ingolstadt 1:1 (0:1). – 40’000 Zuschauer. – Tore: 8. Hartmann (Foulpenalty) 0:1. 69. Russ 1:1. – Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Seferovic. 74. Gelb-Rote Karte gegen Gross (Ingolstadt) wegen Fouls.

VfB Stuttgart – Hoffenheim 5:1 (2:0). – 44’647 Zuschauer. – Tore: 6. Niedermeier 1:0. 42. Rupp 2:0. 51. Niedermeier 3:0. 73. Kramaric 3:1. 78. Kostic 4:1. 83. Werner 5:1. – Bemerkung: Hoffenheim mit Schär, ohne Schwegler und Zuber (beide Ersatz).

Werder Bremen – Hannover 4:1 (2:1). – 42’100 Zuschauer. – Tore: 18. Bartels 1:0. 26. Pizarro 2:0. 45. Karaman 2:1. 56. Geber Selassie 3:1. 67. Junuzovic 4:1. – Bemerkung: Werder Bremen mit Ulisses Garcia (ab 86.).

Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach 2:1 (2:1). – 29’224 Zuschauer. – Tore: 15. Draxler 1:0. 17. Kruse 2:0. 23. Raffael 2:1. – Bemerkung: Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio (verletzt), Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Xhaka.

Borussia Dortmund – Bayern München 0:0. – 81’359 Zuschauer. – Bemerkungen: Dortmund mit Bürki. 63. Bürki lenkt Schuss von Vidal an die Latte.

Resultate: 1. FC Köln – Schalke 04 1:3. Eintracht Frankfurt – Ingolstadt 1:1. Augsburg – Bayer Leverkusen 3:3. VfB Stuttgart – Hoffenheim 5:1. Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach 2:1. Werder Bremen – Hannover 96 4:1. Borussia Dortmund – Bayern München 0:0.

Rangliste: 1. Bayern München 25/63 (59:13). 2. Borussia Dortmund 25/58 (59:25). 3. Hertha Berlin 24/42 (33:24). 4. Schalke 04 25/41 (37:32). 5. Mainz 24/39 (34:30). 6. Borussia Mönchengladbach 25/39 (50:42). 7. Wolfsburg 25/37 (38:32). 8. Bayer Leverkusen 25/36 (36:33). 9. Ingolstadt 25/32 (19:26). 10. VfB Stuttgart 25/31 (40:49). 11. 1. FC Köln 25/30 (26:33). 12. Hamburger SV 24/28 (28:34). 13. Werder Bremen 25/27 (35:48). 14. Augsburg 25/26 (30:38). 15. Darmstadt 24/25 (25:38). 16. Eintracht Frankfurt 25/24 (28:40). 17. Hoffenheim 25/21 (26:42). 18. Hannover 96 25/17 (22:46).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen