Elkes und ihr müder Mops

Morgenstund hat Gold im Mund: Elke Heidenreich geht immer erst mit dem Mops und ein paar Frauen spazieren, um dann in Ruhe arbeiten zu können (Archiv).
Morgenstund hat Gold im Mund: Elke Heidenreich geht immer erst mit dem Mops und ein paar Frauen spazieren, um dann in Ruhe arbeiten zu können (Archiv). © /AP dapd/Katja Lenz
Elke Heidenreich geht jeden Tag mit einer Gruppe von Frauen und ihrem Mops Vito spazieren. “Ich habe hier eine lockere Gruppe Frauen kennengelernt, alles Hausfrauen oder pensionierte Lehrerinnen, die jeden Morgen mit ihren Hunden gehen.”

Anfangs sei ihr Hund schwierig gewesen, weil er als Jungtier von einem anderen Hund gebissen worden sei, erzählte die 73-jährige Autorin der Zeitung “B.Z.”. “Seit ich diese Gruppe habe, läuft es.”

Nach dem morgendlichen Spaziergang sei der Hund so müde, dass sie stundenlang in Ruhe arbeiten könne, berichtet die in Köln lebende Schriftstellerin, die regelmässig als Kritikerin im “Literaturclub” auf SRF zu Gast ist.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen