Endlich wieder ein Sieg für Biel

Sie können doch noch jubeln: Biels 3:0-Torschütze Eliot Berthon (links) und Thomas Wellinger
Sie können doch noch jubeln: Biels 3:0-Torschütze Eliot Berthon (links) und Thomas Wellinger © KEYSTONE/WALTER BIERI
Biel kommt bei den ZSC Lions mit 5:2 zum ersten Auswärtssieg seit dem 31. Oktober und dem 3:2 nach Verlängerung in Ambri-Piotta. Der Leader aus Zürich unterschätzt die Bieler offensichtlich.

Die Überheblichkeit der Lions kam nicht von ungefähr. Seit dem Auswärtssieg in Ambri hatte Biel in einem Dutzend Spiele mit einer Ausnahme immer verloren. Ausserdem erwiesen sich die Seeländer zuletzt in der Offensive als völlig harmlos: Bei den Niederlagen gegen Davos (1:5/h), Lugano (1:3/a) und Lausanne (1:2/h) gelang dem Team von Kevin Schläpfer jeweils bloss ein Tor. Im Hallenstadion skorten die Bieler vor 10’240 Zuschauern jedoch innerhalb von etwas mehr als 14 Minuten vier Tore vom 0:1 zum 4:1.

Biels grosse Figuren waren der 23-jährige Mittelstürmer Gaetan Haas und der 32-jährige Goalie Simon Rytz. Haas erzielte nach 29 Minuten innerhalb von 45 Sekunden die Powerplay-Tore vom 0:1 zum 2:1. Aber auch bei den übrigen Bieler Toren spielte Haas eine entscheidende Rolle: Beim 4:1 komplettierte er seinen Hattrick, und vor dem 3:1, welches Eliot Berthon in Unterzahl erzielte, setzte er mit einem ungeahndeten Foul (Haken) Matthias Seger ausser Gefecht. Simon Rytz legte mit 47 Paraden die Basis zu Biels Überraschungssieg.

Und die ZSC Lions? Die Zürcher führen zwar die Tabelle bei drei Mehrspielen weiterhin mit vier Punkten Vorsprung auf Meister Davos an, auf den souveränen Herbst scheint aber dennoch ein komplizierterer Winter zu folgen. Die Lions verloren drei der letzten vier Spiele und nach zehn Siegen hintereinander erstmals wieder im Hallenstadion. An diesem Wochenende zeigte der ZSC im Derby in Kloten (1:3 am Freitag) und daheim gegen Biel die schwächsten Saisonleistungen. Ausserdem steht in den nächsten fünf Partien gegen Lugano (h), Bern (a), zweimal Davos (a und h) und nochmals Bern (Cup-Halbfinal) Topskorer Auston Matthews nicht zur Verfügung. Der 18-jährige Youngster bestreitet bis am 7. Januar mit den USA die U20-WM in Finnland. Matthews erwies sich auch gegen Biel mit einem Goal (1:0) und einem Assist als effektivster Zürcher.

ZSC Lions – Biel 2:5 (0:0, 1:3, 1:2)

10’240 Zuschauer. – SR Vinnerborg/Wiegand, Dumoulin/Fluri. – Tore: 26. Matthews (Ryan Keller, Roman Wick/Ausschluss Ehrensperger) 1:0. 29. (28:57) Gaetan Haas (Ausschluss Schäppi) 1:1. 30. (29:42) Gaetan Haas (Ausschluss Herzog) 1:2. 34. Berthon (Ausschluss Jelovac!) 1:3. 44. Gaetan Haas (Spylo) 1:4. 50. Ryan Keller (Matthews/Ausschluss Arlbrandt) 2:4. 60. (59:17) Tschantré (Maurer) 2:5 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Matthews; Arlbrandt.

ZSC Lions: Schlegel (44. Leimbacher); Seger, Jonas Siegenthaler; Blindenbacher, Geering; Karrer, Bergeron; Phil Baltisberger; Patrik Bärtschi, Trachsler, Schäppi; Shannon, Matthews, Herzog; Ryan Keller, Denis Malgin, Roman Wick; Künzle, Dominik Diem, Suter; Jan Neuenschwander.

Biel: Simon Rytz; Huguenin, Dave Sutter; Wellinger, Jelovac; Jecker, Fey; Dufner, Maurer; Tschantré, Gaetan Haas, Spylo; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Fabian Lüthi; Rossi, Ehrensperger, Berthon; Arlbrandt, Macenauer, Moss.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Cunti, Flüeler, Foucault, Dan Fritsche, Nilsson und Daniel Schnyder, Biel ohne Herburger, Joggi, Olausson, Nicholas Steiner und Wetzel (alle verletzt). – Pfostenschuss Jecker (5.).

Resultate: ZSC Lions – Biel 2:5 (0:0, 1:3, 1:2). Lugano – Genève-Servette 7:2 (2:2, 3:0, 2:0). Zug – Bern 5:6 (2:2, 1:3, 2:1). Ambri-Piotta – Fribourg-Gottéron 3:1 (0:0, 2:1, 1:0). Davos – Kloten Flyers 3:2 (1:0, 1:1, 1:1). Lausanne – SCL Tigers 6:3 (0:0, 2:1, 4:2).

Rangliste: 1. ZSC Lions 32/61 (102:78). 2. Davos 29/57 (109:80). 3. Zug 28/51 (93:70). 4. Lugano 31/51 (94:86). 5. Genève-Servette 29/50 (88:81). 6. Fribourg-Gottéron 32/49 (95:102). 7. Lausanne 30/45 (72:80). 8. Bern 32/43 (100:103). 9. Ambri-Piotta 30/42 (89:98). 10. Kloten Flyers 31/41 (90:94). 11. SCL Tigers 30/30 (86:106). 12. Biel 32/29 (75:115).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen