Endo Anaconda lebt gesünder, als mancher glaubt

Mögen sich, auch wenn sie politisch uneins sind: Endo Anacona (links) und Chris von Rohr (Archivbilder)
Mögen sich, auch wenn sie politisch uneins sind: Endo Anacona (links) und Chris von Rohr (Archivbilder) © Keystone
Man munkelt, Stiller-Has-Frontmann Endo Anaconda lebe ganz nach dem Motto “Sex, Drugs & Rock’n’Roll”. Das sei ein Mythos, entgegnet der 60-Jährige. “Nur der Rock’n’Roll ist geblieben.

Die Drogen habe der Arzt ihm verboten und den Sex “hatte” er, erzählte Anaconda der “Schweizer Illustrierten” in einem launigen Doppelinterview mit Rock-Urgestein Chris von Rohr. “Wenn du pro Jahr 80 bis 100 Konzerte spielst, kannst du nicht nur saufen und rauchen. Sonst stehst du das nicht durch.”

Chris von Rohr, fünf Jahre älter als der Berner, fühlt sich nach einer Tournee sogar fitter als zuvor. Der Solothurner nimmts aber auch genau mit der Gesundheit: Er macht Yoga, geht 7000 Schritte jeden Tag und verzichtet am Mittwoch jeweils auf Alkohol.

Zwar verstehen sich die beiden Männer in Sachen Musik, politisch haben sie das Heu hingegen mitnichten auf derselben Bühne: Anaconda sagt am 28. Februar “Nein” zur Durchsetzungsinitiative, während von Rohr dem Ansinnen der SVP auch Positives abgewinnen kann.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen