Ennet der Grenze kostet Diesel weniger als einen Franken

Ennet der Grenze kostet Diesel weniger als einen Franken
© So günstig wie schon lange nicht mehr: Autofahrer profitieren. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Der Ölpreis erreicht ein neues Rekordtief: Ein Fass (Barrel) der relevanten Marke “Brent” kostet nur noch etwas mehr als 28 Dollar – das ist so günstig wie letztmals 2003. Vom neuerlichen Preiseinbruch war am Montagmorgen an Ostschweizer Tankstellen noch nicht viel zu spüren – im Vorarlberg dagegen schon

Das Wichtigste vorab: Tanken in der Ostschweiz dürfte in den nächsten Tagen noch einmal günstiger werden. Rohöl ist an den Rohstoffbörsen noch günstiger zu haben, weil nach Ende der internationalen Sanktionen auch iranische Produzenten am globalen Geschäft mit dem schwarzen Gold teilnehmen dürfen.

Entgegen der letzten Entwicklungen an den Börsen sind die Spritpreise an den Zapfsäulen zumindest in den letzten Tagen stabil geblieben. In den grösseren, etwas grenzferneren Ortschaften liegt der Preis für einen Liter Bleifrei 95 bei rund 1,33 Fr. – bei Diesel sind es 1,35 Fr. An den Grenzorten sind die Preise weiterhin deutlich günstiger: Laut einer Anfrage von FM1Today bei der “Ruedi Rüssel”-Tankstelle im Zentrum von St. Margrethen kostet Bleifrei derzeit 1.24 Fr. und Diesel 1.26.

Warten auf den nächsten Preissturz

Wie ein Benzin-Experte, der nicht genannt werden will, gegenüber FM1Today ausführt, dürfte der Sprit demnächst noch einmal kräftig billiger werden: “Die günstigsten Tankstellen dürften nochmals bis zu sechs Rappen pro Liter billiger werden – und damit die Hürde von 1.20 Franken knacken. Bei der aktuellen Entwicklung muss man davon ausgehen, dass die Talsohle noch nicht erreicht ist.”

Dafür sprechen das globale Überangebot an Rohöhl und der zuletzt fortschreitende Preiszerfall des Rohstoffs. Die Ölpreise sind seit Mitte 2014 um 75 Prozent eingebrochen, seit Anfang 2016 um über 25 Prozent.  Als weiterer Faktor kommen sinkende Nachfrage wegen schlechter Konjunkturaussichten und umweltfreundlichere Autos dazu.

Noch günstiger ist das Tanken im grenznahen Ausland – und zwar aus einem einfachen Grund: Speziell Diesel wird in der Schweiz deutlich höher besteuert als beispielsweise in Österreich. Obwohl alle Tankstellen-Ketten über zentrale Orte wie Rotterdam einkaufen, können die Schweizer Preise daher nicht mit den ausländischen mithalten.

Noch 90 Cent für den Liter Diesel

So sind im Vorarlberg die Preise noch einmal deutlich nach unten gegangen. Lagen die Kosten für Diesel letzte Woche noch bei einem Euro, so sind es nun noch rund 90 Cent. Die günstigste Diesel-Tankstelle ist laut dem Vergleichsportal des ÖAMTC diejenige von “Loacker Tours” in Koblach an der Grenze zu Oberriet. Hier kostet der Diesel nur noch 89,5 Cent – das sind umgerechnet rund 98 Rappen.

Bleifrei (Super) ist in Österreich traditionell etwas teurer als Diesel – aber immer noch billiger als in der Schweiz: Die Preise liegen bei 1.01 Euro – umgerechnet rund 1.10 Franken. Wie viel sich wirklich sparen lässt oder wann eine Tank-Fahrt über die Grenze wirklich Sinn macht, ist von Fahrzeug, Wohnort und Aufwand abhängig. Grundsätzlich gilt aber, dass ennet der Grenze Diesel rund 30 Rappen und Bleifrei rund 20 Rappen pro Liter billiger sind.

So berichtete TVO letzte Woche über die “Benzinkrise” in der Ostschweiz:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen