“Entweichungen können vorkommen”

Strafanstalt Saxerriet: Direktor Martin Vinzens
Strafanstalt Saxerriet: Direktor Martin Vinzens © Urs Bucher/Tagblatt
Nach vier Ausbrüchen in den letzten zwei Monaten muss das Sicherheitskonzept der Strafanstalt Gmünden überprüft werden. Bei der Strafanstalt Saxerriet in Salez ist man indes nicht besorgt. Sogenannte Entweichungen gibt es immer mal wieder, sagt der Gefängnisdirektor im Interview.

FM1Today: Herr Vinzens, in der Strafanstalt Gmünden gab es im Juni vier Ausbrüche. Ist so etwas bei ihnen auch schon vorgekommen?

Martin Vinzens:  Die Strafanstalt Gmünden ist ein sogenannt “offener Vollzug”, wie die Strafanstalt Saxerriet auch. In diesen offenen Systemen ist es durchaus möglich, dass Gefangene entweichen können. Man muss aber genau unterscheiden: Eine Entweichung geschieht im offenen Vollzug, wo die Sicherheitsmassnahmen bereits gelockert wurden. Der offene Vollzug ist ein Test, in dem der Häftling zeigen kann, dass er bereit ist für eine baldige Entlassung. Die Zahl der Entweichungen sind aber sehr überschaubar.

FM1Today: Gibt es sicherheitstechnische Unterschiede zwischen den Strafanstalten Gmünden und Saxerriet?

Vinzens:  Davon gehe ich nicht aus. Saxerriet wie auch Gmünden sind keine Hochsicherheitseinrichtungen. Bei uns gibt es eine geschlossene Übergangseinrichtung, mit einer gesicherten Aussenhülle und Alarmsystemen, die ich hier nicht im Detail ausführen kann.

FM1Today: Dann spricht man von Ausbruch?

Vinzens: Ja, denn der Häftling muss ein Hindernis überwinden. Das heisst, er muss beispielsweise ein Gitter zerstören oder eine Türe eintreten. Bei uns ist das in den letzten vier bis fünf Jahren nur einmal vorgekommen.

FM1Today: Wie viele Entweichungen hat es bei Ihnen in diesem Jahr bereits gegeben?

Vinzens: Im laufenden Jahr hat es bei uns zwei Entweichungen gegeben. Diese beiden Häftlinge haben sich unerlaubt vom internen Arbeitsplatz entfernt. Ebenfalls zwei Häftlinge sind bei uns in diesem Jahr nicht aus dem Urlaub zurückgekehrt.

FM1Today: Und dann?

Vinzens: Erscheint ein Häftling nach dem Urlaub nicht pünktlich wieder in der Strafanstalt, wird nach einiger Zeit eine Fahndung in Auftrag gegeben. Aber in Anbetracht der Zahlen sind diese Verfehlungen minimal. “Öffnungen”, also Urlaub oder Ausgang, gibt es im Saxerriet 1400 Mal pro Jahr. 99,6 Prozent der Öffnungen laufen komplett geordnet.

FM1Today: Kann eine Entweichung oder ein Ausbruch unter den Häftlingen eine “Ausbruchstimmung” hervorufen?

Vinzens: Das ist natürlich ein Faktor, der eine Rolle spielen kann. Ich bin aber überzeugt, dass die Ausbrüche bei der Strafanstalt Gmünden eine Häufung von Zufällen sind. Aus meiner Erfahrung im Strafvollzug weiss ich, dass ein Ausbruch bei den meisten Häftlingen keine Nachahmer findet. Die Häftlinge fragen sich eher: “Was hat sich der bloss dabei gedacht?”


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel