Lesbos wird erster “Hotspot”

Afghanische Flüchtlinge wärmen sich auf Lesbos an einem Feuer. Auf der griechischen Insel soll in den kommenden Tagen der erste Hotspot für die Registrierung von Flüchtlingen seinen Betrieb aufnehmen (Archiv)
Afghanische Flüchtlinge wärmen sich auf Lesbos an einem Feuer. Auf der griechischen Insel soll in den kommenden Tagen der erste Hotspot für die Registrierung von Flüchtlingen seinen Betrieb aufnehmen (Archiv) © /AP/MUHAMMED MUHEISEN
Der erste sogenannte Hotspot zur Registrierung der Flüchtlinge in Griechenland soll auf der Insel Lesbos in Betrieb gehen. Das kündigte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos nach politischen Gesprächen am Samstag in Athen an.

Zudem sollen Griechenland und die Türkei in den kommenden Wochen einen Aktionsplan ausarbeiten, wie sie kooperieren werden, um gemeinsam das Problem der Flüchtlingskrise in der Ägäis anzugehen, fügte Avramopoulos hinzu.

Die Bedeutung der Hotspots hob auch der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn hervor, der Avramopoulos begleitete. “Wir müssen wissen, wer an unsere Tür klopft”, sagte Asselborn. Wann die ersten Flüchtlinge aus Griechenland in andere EU-Staaten gebracht werden sollen, blieb zunächst unklar.

Am Nachmittag wollte sich auch der UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres auf Lesbos ein Bild von der Lage der Flüchtlinge machen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen