Erstmals seit 55 Jahren regulärer Linienflug von den USA nach Kuba

Historischer Flug: Ein Flugzeug der US-Firma JetBlue ist am Mittwoch auf Santa Clara in Kuba gelandet. Es ist der erste kommerzielle Flug zwischen den USA und Kuba seit mehr als 50 Jahren. Flughafenangestellte hissen aus diesem Anlass die Fahnen der beiden Länder. (Keystone)
Historischer Flug: Ein Flugzeug der US-Firma JetBlue ist am Mittwoch auf Santa Clara in Kuba gelandet. Es ist der erste kommerzielle Flug zwischen den USA und Kuba seit mehr als 50 Jahren. Flughafenangestellte hissen aus diesem Anlass die Fahnen der beiden Länder. (Keystone) © KEYSTONE/AP/RAMON ESPINOSA
Historischer Moment nach 55 Jahren: Zum ersten Mal seit 1961 hat es einen regulären Linienflug zwischen den USA und Kuba gegeben.

Die Maschine der US-Gesellschaft JetBlue hob kurz nach 10.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ) vom Flughafen Fort Lauderdale im Bundesstaat Florida ab und landete eine knappe Stunde später im zentralkubanischen Santa Clara.

Zur Premiere herrschte am Flughafen in Fort Lauderdale Feststimmung. Die 150 Passagiere gingen unter Applaus an Bord, eine Salsa-Band unterhielt die Menge mit Klassikern wie “Guantanamera”, wie ein AFP-Journalist berichtete. Flughafenchef Mark Wales sprach von “einem der grossen Momente der Geschichte”, vergleichbar mit dem Mauerfall oder den ersten Schritten eines Menschen auf dem Mond.

Auch in Santa Clara wurde das Ereignis zelebriert. Von den ersten beiden Passagiere, die das Flugzeug verliessen, hatte sich der eine die US-Flagge und der andere die kubanische Fahne umgehängt. Sie tauschten die Flaggen und umarmten sich auf dem Rollfeld.

Havanna und Washington hatten im Februar ein Luftverkehrsabkommen unterzeichnet, das 110 Flugverbindungen täglich vorsieht. 90 wurden bereits von beiden Regierungen genehmigt. Sechs US-Airlines erhielten die Lizenz, Kuba anzufliegen. Ihre Maschinen dürfen auf neun kubanischen Flughäfen landen.

Bislang durften nur Charterflugzeuge unter bestimmten Bedingungen auf Strecken zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba verkehren. Es gab rund 20 Charterverbindungen am Tag.

US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raúl Castro hatten Ende 2014 eine historische Annäherung der einstigen Erzfeinde eingeleitet. Seitdem traten Reise- und Handelserleichterungen für Kuba in Kraft, zudem strichen die USA den Karibikstaat von ihrer Liste der Terrorstaaten. Im Sommer 2015 nahmen beide Länder ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen