“Es ist eine Ehre dabei zu sein”

Von Angela Müller
Schön und erfolgreich: Die St.Galler Cheerleaderinnen sind für den Sportpreis nominiert.
Schön und erfolgreich: Die St.Galler Cheerleaderinnen sind für den Sportpreis nominiert. © zvg
Ein Schiedsrichter-Duo, ein Goalie und die Cheerleaderinnen – alle drei sind für den St.Galler Sportpreis nominiert, gewinnen wird wohl, wer seine Fans am besten mobilisieren kann. Verdient hätten den Preis alle drei. Der Endspurt vom Voting läuft.

Der St.Galler Sportpreis wird  in gut drei Wochen, am Montag, 5. September, verliehen und ist ein reiner Publikumspreis. Nominiert ist der FCSG-Torhüter Daniel Lopar, das erfolgreiche Handball Schiedsrichter-Duo Morad Salah und Arthur Brunner vom SV Fides und der Verein FCSG Cheerleader. Bis zum Sonntag, 13. August, können die Fans noch für ihre Idole oder ihren Verein stimmen.

Hohe Stimmbeteiligung

“Die Stimmbeteiligung ist dieses Jahr noch höher als letztes Jahr”, sagt Herbert Bosshart vom Sportpreis St.Gallen. Genaue Zahlen kann er noch nicht nennen. “Es dürften zwischen 2000 bis 3000 Votings sein.”

Hinter den drei Nominierten stehen verschieden grosse Sportvereine, der grösste ist bestimmt der FC St.Gallen: Der 30-jährige Torhüter Daniel Lopar ist der dienstälteste Spieler im Kader. Er stiess 2006 zu den Espen und gilt als bescheidener, zuverlässiger Leistungsträger und als sehr treu: Eben hat er seinen Vertrag mit dem FCSG  bis 2019 verlängert. “Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich nominiert bin”, sagt Lopar.

Erfolgreiches Schiedsrichter-Duo

Arthur Brunner und Morad Salah sind Handball-Schiedsrichter. Ihr Stammverein ist der St.Galler Stadtclub SV Fides. Zusammen gelten sie als das beste Schweizer Schiedsrichter-Duo. Die beiden pfeifen Spiele in der Nationalliga A, im Europacup und andere internationale Spiele: “Schiedsrichter erhalten oftmals nicht sehr viel Anerkennung, umso wertvoller ist es für uns, beim St.Galler Sportpreis dabei zu sein”, sagt Arthur Brunner.

Unschlagbare Schweizer-Meisterinnen

Die FCSG Cheerleader sind als Verein nominiert – eigentliche Stars gibt es bei ihnen nicht, denn sie sind nur als Team zu haben. Die St.Gallerinnen gehören schweizweit zu den Leaderinnen und haben den Schweizermeistertitel bereits 13 Mal geholt. “Die Nominierung ist für uns eine grosse Anerkennung und Ehre”,  sagt Präsidentin Andrea Meyer.  “Neben den Spitzenleistungen unserer Teams liegt unser Fokus bei der Nachwuchsförderung und dem Breitensport.”

Für den Nachwuchssportpreis sind Aline Höpli, Ski Alpin, Silvan Hefti, Fussball, und Simon Vitzthum, Mountainbike, nominiert.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen