Zwei Verdächtige nach Anti-Terror-Einsatz in Belgien auf der Flucht

Belgische und französische Polizisten führen eine Anti-Terror-Operation in Brüssel durch - die Staatsanwaltschaft will heute informieren.
Belgische und französische Polizisten führen eine Anti-Terror-Operation in Brüssel durch - die Staatsanwaltschaft will heute informieren. © KEYSTONE/EPA/LAURENT DUBRULE
Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien sind noch zwei Verdächtige auf der Flucht. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf einer Medienkonferenz.

Bei dem am Dienstag von der Polizei getöteten Verdächtigen handelte es sich den Angaben zufolge vermutlich um einen radikalen Islamisten. Bei ihm wurden eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie ein Buch zum Salafismus gefunden.

Der von einem Scharfschützen getötete Mann sei ein 1980 geborener Algerier, hiess es. Er lebte illegal in Belgien und war bislang lediglich wegen eines Diebstahl-Delikts aufgefallen.

Der Anti-Terror-Einsatz in der Brüsseler Gemeinde Forest stand im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den jüngsten Anschlägen von Paris. Am 13. November hatten in Paris mehrere Attentäter im Konzertsaal “Bataclan”, an verschiedenen Bars und Restaurants sowie am Fussballstadion im Vorort Saint-Denis zugeschlagen. Insgesamt starben bei der Terrorserie 130 Menschen.

Bei dem Anti-Terror-Einsatz am Dienstag in Belgien wurden vier Polizisten verletzt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel