Fussball-WM mit 48 Teilnehmern abgelehnt

Die europäischen Ligen wünschen kein grösseres Teilnehmerfeld der WM-Endrunde für Katar 2022. Im Bild ein "Symbol-Ball" der kommenden WM-Endrunde ("Ball Parade Russia 2018").
Die europäischen Ligen wünschen kein grösseres Teilnehmerfeld der WM-Endrunde für Katar 2022. Im Bild ein "Symbol-Ball" der kommenden WM-Endrunde ("Ball Parade Russia 2018"). © KEYSTONE/EPA EFE/SASHENKA GUTIÉRREZ
Europas Fussball-Ligen sprechen sich gegen die Idee einer Erhöhung der WM-Teilnehmerzahl auf 48 Teams schon im Jahr 2022 aus.

«Wir sind nicht für Änderungen an unserem Kalender für eine Erweiterung der WM 2022 bereit», sagte Lars-Christer Olsson, Chef der European Professional Football Leagues (EPFL).

«Wir waren schon flexibel und haben es ermöglicht, dass die WM im Winter gespielt wird und haben dem Zeitraum zugestimmt», ergänzte der Schwede, der auch dem Exekutivkomitee der UEFA angehört.

Die WM-Endrunde in Katar findet im Winter 2022 (21. November bis 18. Dezember) statt. Der Weltverband FIFA hatte im Januar 2017 entschieden, die Zahl der WM-Teilnehmer ab der Endrunde 2026 von 32 Mannschaften auf 48 zu erhöhen. Der südamerikanische Verband CONMEBOL hatte zuletzt gefordert, schon vier Jahre früher eine WM mit 48 Teams zu spielen.

Dieser Vorschlag könnte den Gastgeber Katar vor organisatorische Probleme stellen, da sich die Anzahl der Spiele von 64 auf 80 erhöhen würde. Durch die Verlegung in den Winter wird das Turnier an nur 28 Tagen gespielt. «Wir sind nicht bereit, eine längere Dauer zu akzeptieren», sagte Olsson. «Die Spieler brauchen Zeit zur Erholung. Es kann nicht nur das Geld entscheiden, wie der Fussball organisiert wird.»

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen