EV Zug zu Hause ungeschlagen und neuer Leader

Kein Durchkommen: Zugs Goalie Tobias Stephan wehrt sich gegen Klotens Denis Hollenstein
Kein Durchkommen: Zugs Goalie Tobias Stephan wehrt sich gegen Klotens Denis Hollenstein © KEYSTONE/URS FLUEELER
Der EV Zug gewinnt auch sein sechstes Heimspiel in der laufenden NLA-Meisterschaft. Nach dem 4:1 gegen Kloten führen die Zentralschweizer die Tabelle nun vor den punktgleichen ZSC Lions an.

Raphael Diaz und mit seinem ersten NLA-Tor der Schwede Karl Klingberg brachten die Zuger 2:0 in Führung.Und nachdem Daniele Grassi für die Klotener den Anschlusstreffer erzielt hatte (50.), stellte Nolan Diem – auch er traf zum ersten Mal in dieser Saison – nur 38 Sekunden danach den Zweitore-Vorsprung wieder her.

In der Tabelle profitierten die Zuger von der Niederlage der ZSC Lions. Die Zürcher verloren auswärts gegen Fribourg-Gottéron mit 4:5 nach Verlängerung. Fribourg holte unter der Regie von Dreifachtorschütze Julien Sprunger einen 2:4-Rückstand auf. Sprunger erzielte 12 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung auch den Siegtreffer und bescherte seinem neuen Trainer Larry Huras den ersten Sieg im dritten NLA-Spiel.

Auch Heinz Ehlers, der zweite «Trainerneuling» in der höchsten Liga, feierte seinen ersten Sieg. Mit den SCL Tigers setzte sich Ehlers in Davos überraschend mit 3:2 nach Verlängerung durch. Chris DiDomenico erzielte in der 63. Minute den Siegtreffer zum zweiten Saisonsieg der Emmentaler.

Den bisher höchsten Saisonsieg realisierte Bern beim 5:0 gegen Genève-Servette. Fünf verschiedene Spieler teilten sich die fünf Tore bei Bern, das zweimal in Überzahl und einmal – durch Mark Arcobello in der 41. Minute – auch in Unterzahl traf. Für Servette war es nach vier Siegen die erste Niederlage.

Am Freitag: Bern – Genève-Servette 5:0 (2:0, 1:0, 2:0). Davos – SCL Tigers 2:3 (1:0, 0:0, 1:2, 0:1) n.V. Fribourg-Gottéron – ZSC Lions 5:4 (1:2, 1:1, 2:1, 1:0) n.V. Zug – Kloten 4:1 (0:0, 1:0, 3:1).

Rangliste: 1. Zug 11/22. 2. ZSC Lions 12/22. 3. Lausanne 10/20. 4. Biel 10/19. 5. Bern 11/19. 6. Kloten 11/18. 7. Genève-Servette 11/18. 8. Davos 11/16. 9. Lugano 10/15. 10. Ambri-Piotta 12/13. 11. Fribourg-Gottéron 11/9. 12. SCL Tigers 12/7.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen