Explosion in Kehrichtverbrennungsanlage

Bei der Explosion in der KVA wurden mindestens vier Personen verletzt.
Bei der Explosion in der KVA wurden mindestens vier Personen verletzt. © FM1Today/Raphael Rohner
Stichflamme über St.Gallen: In der Kehrichtverbrennungsanlage im Sittertobel hat es am Montagvormittag eine Verpuffung gegeben. Das bestätigt die Kantonspolizei St.Gallen. Fünf Personen sind verletzt worden.

“Es gab eine riesige Stichflamme und dann bin ich einfach nur noch gerannt”, sagt ein Augenzeuge gegenüber FM1Today. Er habe gerade den Müll wegbringen wollen, als es “gerummst” habe. “Ein Kollege stand direkt daneben. Er hat überall Verbrennungen – am Arm, am Kopf.” Er habe  versucht die Verbrennungen seines Kollegen mit Wasser zu kühlen.

Fünf leicht Verletzte

“Kurz vor 11 Uhr gab es in der Kehrichtverbrennungsanlage eine Verpuffung. Diese war so stark, dass fünf Männer verletzt wurden”, sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Sie wurden ins Spital gebracht. “Sie haben Brand-, Schnitt- und Gehörverletzungen”, so Krüsi. Weitere Personen sind nach aktuellem Stand nicht im Gebäude.

Ursache der Explosion unklar

“Der Brand ist gelöscht”, sagt Hanspeter Krüsi weiter. Es rauche nur noch wenig. Die Ursache für die Explosion ist noch unklar. Es gibt drei Kammern, in welchen der Kehricht angeliefert wird. In diesen wird der Abfall verkleinert, bis er in die Öfen kommt. “In diesem Bereich muss es zu dieser Verpuffung gekommen sein, genaueres wissen wir noch nicht”, sagt Krüsi. Durch die Verpuffung und dem anschliessenden Brand brach unter anderem ein Sicherheitsglas im Kommandoraum. Von diesem Raum aus werden die Arbeiten in den Gruben und Verbrennungsöfen koordiniert und überwacht.

Wie hoch der Sachschaden ist, ist noch unklar.

 

(cas)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen