Facebookgruppe verärgert Kantonspolizei

Eine neue Facebookgruppe warnt die Thurgauer Autofahrerinnen und -fahrer vor Polizeikontrollen und Radaranlagen. Das ist jedoch verboten. Der Clou dabei: Der Betreiber der Seite ist Deutscher und kann nicht so einfach belangt werden. 

Öffentlich darf man in der Schweiz nicht vor Blitzer und Polizeikontrollen warnen. Facebookgruppen wie “Rennleitung Thurgau” machen das zwar in geschlossenen Gruppen, wobei hier ein Mass erreicht wurde, dass die Thurgauer Kantonspolizei reagierte und Anzeige gegen einige Mitglieder erstattete (FM1Today berichtete).

Nun gibt es aber eine öffentliche Facebookseite, auf der Radarkontrollen oder Ähnliches öffentlich für jedermann einsehbar sind. Man muss nicht Mitglied der Gruppe sein.

Hier könnt ihr Polizeikontrollen und Blitzer per PRIVATER NACHRICHT melden die dann gepostet werden… so bleiben eure…

Posted by Polizei Kontrollen Kanton Thurgau on Donnerstag, 7. Januar 2016

 

Ein Deutscher namens Martin betreibt diese Seite. Er lebt in Hamburg. “Wir betreiben für jede grössere Stadt in Deutschland solche Seiten. User aus der Schweiz kamen auf uns zu und erzählten, dass solche Meldungen strafrechtlich verfolgt werden”, sagt er im Telefoninterview mit TVO. “Ich finde es unfair, dass eine geschlossene Gruppe wie Rennleitung TG verfolgt wird.” Darum will Martin die Thurgauer “unterstützen”. Angst vor einer Strafverfolgung hat er keine.

Die Kantonspolizei Thurgau kennt die Seite und klärt im Moment die Möglichkeiten einer Strafverfolgung, allenfalls mit den deutschen Behörden zusammen.

(red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel