Fachhochschule verschickt falsche Noten

Von Fabienne Engbers
Die Fachschule St.Gallen hat ihren ersten Notengate.
Die Fachschule St.Gallen hat ihren ersten Notengate. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Die FHS St.Gallen hat sich anscheinend ein Vorbild an der HSG genommen – dieses Semester gab es falsche Noten für rund 60 Studenten. Die falschen Noten wurden von der Fachhochschule bemerkt und korrigiert. Mit dem Versand der neuen Noten tauchte aber ein neuer Fehler auf.

“Bis jetzt habe ich noch keinen definitiven Bescheid, welche Noten ich nun wirklich habe”, sagt ein Student gegenüber FM1Today. Mitte August wurden die Semesternoten zum ersten Mal verschickt. Mit einem Fehler, wie sich später herausstellte.

Noten falsch eingetragen

Betroffen war zuerst nur ein Modul. Dort setzt sich die Zeugnisnote aus zwei verschiedenen Teilen zusammen. Aufgrund einer Fehleingabe wurde der Durchschnitt dieser beiden Noten nicht berechnet. “Die Verantwortlichen wurden informiert und neu instruiert, damit dies nicht noch einmal geschieht”, sagt der Verwaltungsdirektor der FHS, Carlo Höhener. Technisch funktioniere das System einwandfrei – der Fehler sei beim Eintippen passiert. Als er bemerkt wurde, wurden alle Noten der rund 60 Studenten korrigiert und die Noteninformation wurde mit einem Begleitschreiben neu zugestellt.

Via Brief informiert

Anfang September haben die Studierenden folgenden Brief erhalten:

Brief der Studienadministration an betroffene Studierende

zVg

Darin werden die Studierenden darauf aufmerksam gemacht, dass auf Grund der fehlerhaften Eingabe kein Notendurchschnitt berechnet wurde. In der Beilage erhielten die Studenten ihre korrigierten Noten.

Weiterer Fehler unterlaufen

Aber auch in diesem Schreiben ist den Verantwortlichen ein Fehler unterlaufen. Zwar wurde die besagte Note korrigiert. Dafür war aber eine andere Note falsch, wie einige Studenten bemerkten. “Wir wissen nun nicht, was Sache ist. Wir haben diesbezüglich unterschiedliche Informationen erhalten. Einige Mitstudierende meinen, wir bekommen nun nochmals einen neuen Brief, andere haben diese Information, auf telefonische Nachfrage, nicht erhalten”, sagt ein Student. Fakt ist, bis anhin haben die betroffenen Studierenden keinen neuen Brief. “Am Montag geht das neue Semester los und wir wissen immer noch nicht definitiv, was für eine Note wir haben.”

“Ja, auf Grund eines Fehlers in der Administration ist es bei einem anderen Modul durch die Neuberechnung der ersten Note bei maximal 32 Studierenden zu einem neuen Fehler gekommen”, sagt Carlo Höhener. Dieser werde abermals korrigiert und den betroffenen Studenten mittels Begleitschreiben und Entschuldigung mitgeteilt.

“Miserabel für eine Fachhochschule”

Gröbere Auswirkungen haben die falschen Noten allerdings nicht. “Durch die Korrektur der Noten haben sich bei den betroffenen Studierenden teilweise bessere bei anderen schlechtere Modulbewertungen ergeben. Jedoch hat es in keinem Fall eine Verschlechterung gegeben, welche eine Weiterführung des Studiums verhindert hätte”, bestätigt Verwaltungsdirektor Carlo Höhener.

Das hin und her mit den Noten sei zwar nicht sonderlich schlimm, nerve aber allemal, sagt ein Student gegenüber FM1Today. “Ich bin nun fast eine halbe Note schlechter als in der ersten Information. Das einmal eine Note falsch berechnet wird, kann ja passieren. Das auf dem korrigierten Notenblatt dann aber wieder eine falsche Note steht, finde ich schwach.” Vor allem für eine Fachhochschule sei dies kein Qualitätsnachweis.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen