Olympische Flamme macht Zwischenhalt am Genfersee

Ist dieses Wochenende vor dem Abflug nach Brasilien im olympischen Museum in Lausanne zu sehen: Die olympische Flamme, kurz nach der Übergabe am Mittwoch in Athen an Brasilien. (Archivbild)
Ist dieses Wochenende vor dem Abflug nach Brasilien im olympischen Museum in Lausanne zu sehen: Die olympische Flamme, kurz nach der Übergabe am Mittwoch in Athen an Brasilien. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/THANASSIS STAVRAKIS
Eine junge Brasilianerin hat am Freitagmorgen die olympische Flamme der Spiele von Rio de Janeiro in den Palais des Nations in Genf gebracht. Weniger als hundert Tage vor den Spielen ist das Feuer am Wochenende in Lausanne zu sehen.

Während der Zeremonie im Gebäude der Vereinten Nationen begrüsste UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Delegation von Athleten. An der Feier waren auch Thomas Bach, Präsident des internationalen olympischen Komitees (IOC), und Prinz Albert von Monaco zugegen.

Am Nachmittag wird die olympische Flamme in Lausanne erwartet, wo sie am Wochenende im olympischen Museum ausgestellt wird. Am Montagabend wird sie dann nach Brasilia gebracht. Das olympische Feuer war am Mittwoch bei einer Zeremonie in Athen entfacht worden.

Nach dem Zwischenhalt am Genfersee beginnt in Brasilien ein Fackellauf mit insgesamt 12’000 Läufern von der Hauptstadt Brasilia bis in das berühmte Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Die olympischen Spiele beginnen am 5. August.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen