13 Tote auf St.Galler Strassen

13 Tote auf St.Galler Strassen
Auf den St.Galler Strassen haben sich im vergangenen Jahr 2748 Unfälle ereignet – fast gleich viele wie 2014. Die Zahl der Verkehrstoten blieb mit 13 unverändert. Häufigste Unfallursache ist neu die Ablenkung.

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl Unfälle im Kanton St.Gallen stetig zurückgegangen. Dies trotz mehr Fahrzeugen auf den Strassen. Nun scheint aber der Tiefpunkt erreicht: 2015 ist es nicht zu einer weiteren Abnahme gekommen, sagte Bruno Zanga, Kommandant der Kantonspolizei St.Gallen, an der Bilanzkonferenz. Die Anzahl Unfälle war 2015 mit 2748 praktisch gleich hoch wie 2014 (2746). Wiederum waren 13 Verkehrstote zu beklagen.

Ablenkung häufigste Ursache

Eine Änderung gab es bei der Ursache. Nicht mehr die zu schnelle Geschwindigkeit führte am häufigsten zu Unfällen, sondern die Ablenkung. Die Polizei hat Fahrer nicht nur dabei erwischt, wie diese Mails oder SMS schreiben. “Das gibt es Leute, die einen Pizzakarton auf dem Schoss haben und während der Fahrt essen“, sagt Christian Aldrey, Leiter der Verkehrspolizei. “Diese Blindflüge sind ein grosses Problem.”

E-Bike-Kurse für Senioren

Stark abgenommen haben die Unfälle mit Velofahrern. Massgeblich dazu beigetragen haben laut Zanga die E-Bike-Fahrkurse für Senioren. Auf Fussgängerstreifen ereigneten sich etwa gleich viele Unfälle wie im Vorjahr, es gab aber weniger Verletzte. Rückläufig waren laut Polizei die Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel war. Am häufigsten krachte es auf den Strassen bei schönem Wetter.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen