Fahrende in Waldkirch nicht willkommen

Die Fahrenden in Waldkirch sind erst gerade angekommen.
Die Fahrenden in Waldkirch sind erst gerade angekommen. © Screenshot TVO
Am Dienstag haben sich Fahrende auf einem privaten Grundstück in Waldkirch eingerichtet, dies war so vereinbart. Nur einen Tag später gab es bereits ein Ultimatum von Seiten der Gemeinde.  

Mit vier Polizisten stand der Gemeindeschreiber am Mittwochmorgen auf dem Platz in Waldkirch. Die Gemeinde will, dass die Fahrenden weiterreisen. Dabei haben diese einen gültigen Vertrag mit dem Bodenbesitzer. Es soll Beschwerden gegeben haben aus der Bevölkerung. Die Fahrenden holten sich Hilfe bei der Schweizerischen Dachorganisation für Fahrende, der Radgenossenschaft. Diese nahm mit der Gemeinde Waldkirch Kontakt auf.

Darauf zog die Gemeinde das Ultimatum zurück. “Am Morgen sah der Platz noch anders aus. Erst nachher wurde er gesäubert. So, wie es am Mittag aussah, ist der Platz nicht gefährdet”, sagt der Gemeindeschreiber.

Die Jenischen halten dagegen, dass sie den Platz sauber hielten. Und sie seien schliesslich hier wohnhaft und nicht im Camping-Urlaub. “Wir sind einfach am Rande der Gesellschaft”, sagt Fino Winter, Fürsprecher der Sinti. “Wir sind Schweizer und ein Teil der hiesigen Kultur. Ich fordere mehr Verständnis für unsere Lebensweise”.

Der TVO-Beitrag zum Thema:

(red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel