Familie rettet sich aus brennendem Auto

Total ausgebrannt wurde der Wagen einer Zürcher Kleinfamilie im toggenburgischen Mühlrüti.
Total ausgebrannt wurde der Wagen einer Zürcher Kleinfamilie im toggenburgischen Mühlrüti.
Kurz bevor ihr Auto im toggenburgischen Mühlrüti in Flammen aufging, konnte sich der 32-jährige Lenker und seine Frau mit ihrem Kleinkind aus dem Wagen retten. Die Feuerwehr musste ausrücken, um den Wagen zu löschen.

Dieser Schrecken sitzt wohl tief: Als am Donnerstagabend eine Familie in Mühlrüti auf der Staatstrasse unterwegs war, bemerkte der 32-jährige Autolenker, dass plötzlich Flammen aus dem Motorblock stiegen. Er konnte zusammen mit seiner Frau und dem Kleinkind den Wagen gerade noch rechtzeitig verlassen, bevor es in Vollbrand geriet, teilt die Kantonspolizei St.Gallen mit.

Fahrzeugbrände sind nicht selten. “Im Falle eines Brandes ist es am besten, den Wagen so schnell wie möglich zu verlassen”, sagt Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kapo St.Gallen. Zuerst sollte man jedoch den Motor abstellen und die Handbremse ziehen.

“Eine solche Situation kann durchaus sehr schnell gefährlich werden. Doch explodieren kann das Auto nicht”, sagt Rezzoli. “Das einzige, was explodieren kann sind die Reifen.

Beim Autobrand in Mühltrüti schätzt die Polizei einen technischen Defekt als Brandursache. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, verletzt wurde niemand.

(agm)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen