Familien müssen weniger Steuern zahlen

Familien dürfen sich über eine Steuererleichterung freuen.
Familien dürfen sich über eine Steuererleichterung freuen. © KEYSTONE/Walter Bieri
Der St.Galler Kantonsrat hat sich von seiner familienfreundlichen Seite gezeigt und lässt bei der Steuererklärung höhere Abzüge für Kinder-Krankenkassenprämien und Kinderbetreuung zu.

Der Kanton St.Gallen kommt den Familien in Sachen Steuern entgegen und nimmt dafür Steuerausfälle von rund 2,4 Millionen Franken in Kauf. Der maximale Steuerabzug für die Krankenkassenprämien für Kinder war bis anhin 600 Franken, nun wird er auf 1000 Franken erhöht.

Auch die Ausgaben für die externe Kinderbetreuung können in Zukunft besser von den Steuern abgezogen werden. Bis anhin war der Betrag auf 7500 Franken festgesetzt. Nun können bis zu 25’000 Franken von den Steuern abgezogen werden. Verschiedene Anträge in der Session hatten dies verlangt.

Der Anstoss für die Steuererleichterung gab eine Motion der SP-Grüne-Fraktion, diese wollte allerdings eine generelle Anpassung der Pauschalabzüge für Versicherungsprämien. Die CVP-EVP-Fraktion wollte jedoch nur die Abzüge für die Kinder-Krankenversicherung und setzte sich damit durch.

Die SVP verlangte zusätzlich höhere Abzüge, von denen alle Steuerpflichtigen profitiert hätten, denn die Höchstbeträge seien seit 1999 nicht mehr erhöht worden. Dies wurde im Kantonsrat jedoch verworfen, weil dieses Anliegen Teil eines Pakets im Zusammenhang mit der Steuervorlage 17 ist.

(red.)


Newsletter abonnieren
9Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel