Fanta4 lieben Uzwiler «Rap-Girl»

Von Fabienne Engbers
Doris Mete rappt um den Sieg bei «The Voice of Germany».
Doris Mete rappt um den Sieg bei «The Voice of Germany». © Instagram/darya187
Sie hat die Coaches von «The Voice of Germany» mit ihrem Rap überzeugt. Die Uzwilerin Doris Mete hat die «Blind Auditions» problemlos überstanden. Doch sie ist noch lange nicht am Ziel.

Auf der grossen Bühne wirkt Doris Mete bei «The Voice of Germany» total entspannt und professionell. «Ich war extrem aufgeregt», sagt sie, nachdem sie ihren Song performt hat. Die Uzwilerin hat die erste Runde bei «The Voice Of Germany» überstanden und wurde von den Fantastischen Vier unter ihre Fittiche genommen.

«Hätte nie damit gerechnet»

Doris Mete ist mit einem Rap-Song aufgetreten. «Ich hätte nicht gedacht, dass sich jemand umdreht, gerade weil ich ein Rap-Girl bin», sagt die 27-Jährige. Im Vornherein habe sie sich viele Gedanken gemacht.

Auf der Bühne selbst war Doris Mete extrem aufgeregt. «Man steht auf der Bühne und hofft, dass sich einer der Stühle umdreht. Als es dann passierte, war ich total erleichtert und glücklich.»

Doris Mete hat auf der Bühne aber nicht nur gerappt, sie hat auch ihr Gesangstalent, das sie sonst vor allem auf Instagram zur Schau stellt, unter Beweis gestellt. Das Video der Blind Audition gibt es hier.

Von Promis gecoacht

Zwischen den «Blind Auditions», in denen die Coaches sich drehen müssen und den «Battles», der nächsten Runde, in der die Teilnehmer gegeneinander antreten, bekommen die Talente mehrere Coachings mit ihren neuen Mentoren. Bei Doris Mete sind das, wie könnte es auch anders sein, die Rapper Michi und Smudo von den Fantastischen Vier. «Ich glaube, dass du mehr bist, als nur Rap und Gesang. Ich sehe dich auch als weit fortgeschrittene Künstlerin», sagt Smudo anerkennend nach der Performance von Doris.


«Es ist ein riesiges Kompliment, dass sich die Fantas gedreht haben und mich jetzt coachen. Sie sind deutsche Rap-Urgesteine,» sagt die 27-Jährige zu ihren Coaches. Was die Rapper Doris in den Coachings mitgegeben haben, wird sie auch für den Rest ihrer Karriere mitnehmen. «Ich habe viel gelernt und profitiert.»

«Versuch das doch auch»

Zu «The Voice of Germany» ist Doris Mete durch ihre Freunde gekommen. «In den letzten Jahren haben wir die Castingshow am Fernseher geschaut. Meine Freunde haben mich immer wieder motiviert, auch mitzumachen. Also bin ich in Stuttgart zum Casting.»

Im letzten Jahr hat sich Doris Mete beruflich umorientiert und ihren Job aufgegeben. «Es war der perfekte Zeitpunkt, um mitzumachen. Ich dachte mir, wenn ich es nicht versuche, werde ich auch nie erfahren, was ich erreichen kann.»

Ein gutes Sprungbrett

Auch wenn es Doris Mete nicht ganz zuoberst aufs «The Voice Treppchen» schaffen würde, gebracht hat ihr die Teilnahme trotzdem etwas. «Es ist ein gutes Sprungbrett, ich hoffe, dass vielleicht jemand auf mich aufmerksam geworden ist.» Sie schaue positiv in die Zukunft.

Zurzeit finden bei «The Voice of Germany» die letzten «Blind Auditions» statt. Am 19.November starten die «Battles», in denen Doris Mete wieder zu sehen sein wird. Mit dabei ist auch der Herisauer Robin Portmann, den FM1Today bereits besucht hat.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen