FC Basel auch 2015 mit imposanten Zahlen

Erfolgreich auf und neben dem Platz: Die Basler Protagonisten haben auf verschiedenen Bühnen Grund zum Jubeln
Erfolgreich auf und neben dem Platz: Die Basler Protagonisten haben auf verschiedenen Bühnen Grund zum Jubeln © KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Der FC Basel weist in seiner Bilanz einmal mehr für Super-League-Verhältnisse beeindruckende Zahlen aus. Er beschliesst das Jahr 2015 mit einem Umsatz von 92 Mio. und einem Gewinn von 12 Mio. Franken. Der Serien-Meister verpasste zwar im Gegensatz zu 2014 (105 Mio.

mit Teilnahme an der Champions League) die 100-Millionen-Marke, wies aber dank geringerer Personalkosten zum vierten Mal in Folge einen Überschuss im zweistelligen Millionenbereich aus. Nach einem Aufwand von 80 Mio. blieb ein Gewinn von 12 Mio. Franken; im Vorjahr waren es 15 Mio. gewesen.

In seiner Planung rechnete der FCB wiederum mit einem strukturellen Defizit im zweistelligen Millionenbereich, das er mit Spielerverkäufen (Derlis Gonzalez, Fabian Schär, Fabian Frei, Giovanni Sio) und Erfolgsprämien erneut mehr als kompensieren konnte. In den letzten sechs Jahren kumulierte der Schweizer Serienmeister somit einen Gewinn von über 60 Mio. Franken.

Auch für 2016 sieht die Prognose für den FCB rosig und für die Super-League-Konkurrenz wenig erbaulich aus: Am 31. Dezember 2015 verfügte der Schweizer Branchenprimus über 19 Mio. Franken an flüssigen Mitteln, dazu 10 Mio. aus Rückstellungen. Weitere Millionen flossen im Januar durch Spielerverkäufe, insbesondere den Transfer von Mohamed Elneny zu Arsenal für kolportierte 13,5 Mio., in die Klubkassen des FCB.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen