FC Sion bezwingt Grasshoppers mit 2:1

Der Zürcher Mergim Brahimi, links, kämpft mit dem Walliser Reto Ziegler, rechts, um den Ball.
Der Zürcher Mergim Brahimi, links, kämpft mit dem Walliser Reto Ziegler, rechts, um den Ball. © Keystone
Ein erneuter Dämpfer für die Zürcher Grasshoppers: Bereits zum vierten Mal in Folge gehen sie ohne Sieg vom Platz. Der FC Sion besiegt sie auswärts mit einem 2:1. Bis auf einen Punkt kommen die Walliser nun an den dritten Rang heran.

Die Form der beiden Mannschaften ist in den letzten Wochen weiter auseinandergeklafft. Während die Zürcher nur eines der letzten sieben Spiele gewonnen haben, bilanzieren die Sittener fünf Siege aus den letzten acht Runden.

Bia als Star der Walliser

Geoffrey Bia, der belgische Offensivspieler mit Wurzeln in der Demokratischen Republik Kongo, ist für die Walliser ein recht verlässlicher Torschütze. Die ersten vier seiner fünf Saisontore hatte er als Einwechselspieler erzielt, das 1:0 gegen GC nach 27 Minuten glückte ihm als Spieler der Startformation. Das halbe Verdienst durfte Moussa Konaté für sich in Anspruch nehmen. Der senegalesische Stürmer beschäftigte mit einer geschickten Tändelei die halbe Abwehr der Zürcher, bevor er einen harten und genauen Pass auf Bia schlug.

Konaté ist nach seinen anhaltend dürftigen Leistungen vom letzten Herbst nicht wiederzuerkennen. Nach den damaligen lustlos wirkenden Darbietungen engagiert er sich jetzt wieder zu hundert Prozent. Zehn Minuten nach dem sehenswerten Führungstor verpasste er das 2:0 mit einem Kopfball nach einem Corner mit Pech nur um wenige Zentimeter. GC-Goalie Vaso Vasic hätte nichts ausrichten können.

3:1 wäre verdient gewesen

Die Grasshoppers blieben vor allem in der ersten Hälfte wie schon öfter nach der Winterpause vieles schuldig. Die erste wirklich gute Torchance hatte der Bulgare Georgi Milanov mit einem Schuss von halbrechts unmittelbar nach der Pause. Es war der Auftakt zur einzigen guten Phase der Zürcher, in der dem daneben kaum zu sehenden Munas Dabbur nach 54 Minuten der Ausgleich gelang. Es war das 16. Saisontor des israelischen Stürmers. Sions Torhüter Andris Vanins konnte den ersten Versuch von Georgi Milanov abwehren, aber gegen Dabburs Nachschuss war er machtlos.

Es war möglicherweise ein Zeichen für die derzeit fehlende Konstanz und das fehlende Selbstverständnis der Grasshoppers, dass die Sittener für die neuerliche Führung, erzielt von Vincent Sierro nach einem Corner, keine zwei Minuten benötigte. Der eingewechselte Leo Itaperuna vergab kurze Zeit danach nach einem Corner das sicher scheinende 3:1 – das redlich verdient gewesen wäre.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen