FC St.Gallen weiterhin nicht über dem Berg

Zweikampf zwischen Thun und St.Gallen: Albert Bunjaku (FCSG) gegen Sven Joss (Thun).
Zweikampf zwischen Thun und St.Gallen: Albert Bunjaku (FCSG) gegen Sven Joss (Thun). © KEYSTONE/Peter Schneider
Der FC St. Gallen, leicht abstiegsgefährdet, könnte einen Sieg in Thun gebrauchen. Daraus wird aber nichts. Der eingewechselte Marco Rojas gleicht vier Minuten vor Schluss zum 2:2 aus.

Was einen möglichen Abstieg in die Challenge League betrifft, kann sich der FCSG seiner Sache noch nicht ganz sicher sein. Anders wäre es, wenn die Ostschweizer eine fast 70 Minuten dauernde Überzahl genutzt hätten. Aber insofern war der Auftritt des Teams von Trainer Joe Zinnbauer enttäuschend, wenn auch nicht ganz so enttäuschend wie bei den Heimniederlagen gegen Basel (0:7) oder Vaduz (1:3). “Es ist sehr bitter für uns und die Mannschaft”, sagte Zinnbauer in einer ersten Analyse.

Umstrittener Platzverweis

Der die Partie stark beeinflussende Platzverweis gegen Dennis Hediger nach nur 25 Minuten war umstritten. Zwei Minuten davor war Hediger wegen einer Unbeherrschtheit gegen den ihn foulenden Mario Mutsch völlig zurecht verwarnt worden. Aber die zweite von Schiedsrichter Adrien Jaccottet verhängte Gelbe Karte war sehr streng. Hedigers Foul in der Platzmitte war weder schlimm noch prellte er damit den Gegner um eine Chance. Hediger selber brauchte nach dem Spiel Worte, die ungewöhnlich sind. Sinngemäss sagte er, er habe sich in diesen Minuten einfach nicht beherrscht, er habe überreagiert, und so etwas dürfte ihm nicht passieren. Der 29-jährige Berner ist wohl nicht von ungefähr Captain in der Berner Oberländer Mannschaft.

Kurze Führung von Thun

In Führung ging kurz nach dem Platzverweise allerdings die dezimierte Mannschaft. Enrico Schirinzi verwertete souverän ein einen zurecht verhängten Foulpenalty, den der Linksverteidiger Florent Hanin mit einem ungeschickten Foul an Gonzalo Zarate verschuldet hatte. Die Thuner Führung hielt aber nur drei Minuten an. Albert Bunjaku ging vor dem Thuner Tor vergessen. Er verwertete per Kopf mühelos eine präzise Flanke von Danijel Aleksic.

Verdienter Ausgleich

In der zweite Halbzeit konnten die St.Galler die numerische Überlegenheit trotz des erstmaligen Führungstors von Aleksic nach 63 Minuten nicht konsequent ausspielen. Die Thuner kamen mehrmals nahe an den Ausgleich, der dann auch verdient war. In diesem Kalenderjahr sind die Thuner in der Stockhorn Arena ungeschlagen.

Thun – St. Gallen 2:2 (1:1)

5139 Zuschauer. – SR Jaccottet. – Tore: 28. Schirinzi (Foulpenalty) 1:0. 30. Bunjaku (Aleksic) 1:1. 63. Aleksic (Hanin) 1:2. 89. Rojas (Joss) 2:2.

Thun: Ruberto; Bigler, Sulmoni, Bürki, Joss; Zarate (79. Ferreira), Hediger, Wieser (84. Siegfried), Schirinzi (84,- Rojas); Buess, Munsy.

St. Gallen: Lopar; Hefti, Angha, Wiss, Hanin; Bunjaku, Aleksic, Mutsch (46. Leitgeb), Gaudino, Aratore (93. Mathys); Salli.

Bemerkungen: Thun ohne Faivre, Rapp, Wittwer, Sutter, Schindelholz und Reinmann (alle verletzt). St. Gallen ohne Tafer, Thrier (beide verletzt) und Dziwniel (rekonvaleszent). Lattenstreifschuss: 26. Bunjaku. Gelb-Rote Karte: 25. Hediger. Verwarnungen: 23. Mutsch (Foul), 23. Hediger (Unsportlichkeit), 55. Bunjaku (Foul), 78. Sulmoni (Foul).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen