FC Wil zieht Baugesuche für Stadion zurück

Die IGP Arena in Wil wird doch nicht ausgebaut.
Die IGP Arena in Wil wird doch nicht ausgebaut. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Der FC Wil hat im April 2016, noch unter der Führung der türkischen Investoren, zwei Baugesuche für den Ausbau der IGP Arena eingereicht. Rund ein Jahr später zieht der FC Wil seine Baugesuche zurück.

Die Baugesuche wurden nun von der Stadt Wil als gegenstandslos abgeschrieben. Gleichzeitig werden auch die eingereichten Einsprachen ad acta gelegt. Das deutet darauf hin, dass der FC Wil auch seine Aufstiegsträume vorerst ad acta legt.

Der FC Wil wollte im vergangenen Jahr eine überdachte Gegentribüne mit rund tausend Sitzplätzen errichten, ausserdem sollten zweigeschossige Bürocontainer mit einer Kameraplattform, temporäre Zäune und Drehkreuze eingerichtet werden. Der Ausbau des Stadions hätte dazu geführt, dass der FC Wil in der Super League spielberechtigt gewesen wäre.

Bevor der FC Wil die Baugesuche zurückzog, befanden sich diese im Einsprachenbereinigungsverfahren. Gegen die Baugesuche gingen bei der Stadt Wil mehrere Einsprachen ein.

Die FC Wil 1900 AG hat die zwei Baugesuche am 5. April 2017 zurückgezogen.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen