FCZ-Stürmer vor Wechsel nach England

Raphael Dwamena spielt in Zukunft in der Premier League
Raphael Dwamena spielt in Zukunft in der Premier League © KEYSTONE/WALTER BIERI
Der FC Zürich verliert seinen besten Stürmer. Der 21-jährige Ghanaer Raphael Dwamena verlässt den Aufsteiger und wechselt zum Premier-League-Aufsteiger Brighton & Hove Albion.

Wie der englische Klub auf seiner Homepage meldet, sind sich die Parteien einig, es stehen noch die medizinischen Tests und die Ausstellung der Arbeitsbewilligung für England aus.

Wie viel der Transfer in die Kassen des FC Zürichs spülen wird, ist nicht bekannt. Es dürften jedoch weit mehr als 10 Millionen Franken sein, was eine Rekordsumme für den Stadtklub wäre. Dwamena war im letzten Winter für rund 300’000 Franken von Austria Lustenau zum FC Zürich gekommen.

Der bisher teuerste Spieler, der den FCZ verliess, war Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez, der vor etwas mehr als fünf Jahren für knapp 10 Millionen Franken zum VfL Wolfsburg wechselte.

Die finanzielle Seite ist das eine, die sportliche das andere. Der überraschende Super-League-Leader FCZ verliert seinen talentiertesten Stürmer, der sich nach seinem Transfer nach Zürich Anfang Jahr aus der 2. Liga von Österreich sehr rasch integriert hat. In der Challenge League erzielte er in der Rückrunde in 18 Spielen zwölf Tore und fand danach den Tritt auch in der Super League ohne Verzögerung. Gleich im ersten Saisonspiel entschied Dwamena das Derby gegen die Grasshoppers (2:0) mit zwei Toren.

Brighton & Hove Albion ist in der Premier League mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Dem 0:2 zum Auftakt gegen Manchester City folgte am letzten Wochenende ein weiteres 0:2 bei Leicester City. Nach dem Aufstieg hatte Brighton bis zum Transfer von Dwamena für neue Spieler knapp 50 Millionen Franken ausgegeben. Teuerster Transfer war der kolumbianische Flügel José Izquierdo, der für rund 17 Millionen Franken vom FC Brügge kam. Trainer ist der frühere irische Internationale Chris Hughton.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen