Felix Baumgartner auf Facebook gesperrt

Der österreichische Skydiver kämpft mit den Tücken von Facebook.
Der österreichische Skydiver kämpft mit den Tücken von Facebook. © (EPA/HERBERT NEUBAUER)
Der umstrittene Extremsportler Felix Baumgartner und Facebook liegen im Clinch: Das Portal hat die Profilseite des Wahl-Arboners zweimal hintereinander gesperrt.

Die Facebook-Seite des österreichischen Skydivers Felix Baumgartner hatte 1,5 Millionen Likes. Sehr vielen Menschen dürfte er also gefallen – nur Facebook selber scheint kein Fan zu sein. Der Social-Media-Dienst sperrte die Seite des Sportlers, weil es ihm seine Identität offenbar nicht geglaubt hatte.

Dieser Vorfall brachte Felix Baumgartner – der seinen Wohnsitz in Arbon im Kanton Thurgau hat – sprichwörtlich auf die Palme: “Das ist eine Schande für die Meinungsfreiheit und darf auf keinen Fall hingenommen werden”, schrieb er auf seiner Homepage.

Trotz Beweis keine Gnade

Baumgartner hat seinen Angaben zufolge dem Kundendienst von Facebook einen Scan seines Reisepasses geschickt, um zu belegen, dass er tatsächlich er selbst ist. “Jedoch ohne Erfolg”, räumte der Extremsportler ein. Inzwischen vermutet er mehr als einen reinen Fehler im System: “Es sieht so aus als, ob wir den politischen Eliten da draussen zu unbequem geworden sind”, meinte er öffentlich.

Baumgartner zeigt sich schockiert.

Baumgartner zeigte sich schockiert.

Im vergangenen Januar löste der Extremsportler mit einigen Postings bezüglich der europäischen Flüchtlingspolitik einen regelrechten Shitstorm aus. Auch vor den österreichischen Präsidentschaftswahlen nutzte er Facebook immer wieder, um seine eindeutig rechtsorientierte politische Meinung zum Ausdruck zu bringen.

Am Mittwochabend hat sich Baumgartner eine neue Facebook-Seite eingerichtet. Diese wurde laut seinen Angaben abermals gesperrt. Aktuell ist er wieder auf Facebook zu finden – und laut Posting sehr erfreut darüber. (red)

Felix Baumgartner ist wieder zurück auf Facebook.

Der Sportler ist wieder zurück auf Facebook.

 

 

 


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel