Politiker verbrennen sich die Finger

Screenshot
Screenshot
FM1Today gibt den fünf Bundesratsparteien die Gelegenheit, mit einer flammenden Rede die Wählerinnen und Wähler zu begeistern. Eine Woche vor der Wahl verbrennt sich der eine oder andere die Finger – im wörtlichen Sinn.

Die Aufgabe, ihre Partei im besten Licht erscheinen zu lassen, meistern die Exponenten der fünf Bundesratsparteien locker. Allen voran SVP-Parteipräsident Toni Brunner, der angesichts der vorhergesehenen Gewinne sein breitestes Lachen zeigt:

So richtig die Finger verbrennt sich die CVP mit ihrem Parteipräsidenten Chistophe Darbellay:

…war wohl nichts! Glücklicherweise gibt es keine bleibenden Schäden. Zweiter Versuch:

Charmant schlägt sich die St.Galler SP-Nationalrätin Barbara Gysi, einzige Frau in unserer Runde:

Das Feuer nicht ins Wasser fallen lässt der Vize-Präsident der FDP, Christian Wasserfallen:

Nicht, dass BDP-Parteipräsident Martin Landolt nichts zu sagen hätte, aber er greift zum kürzesten Streichholz:

Mit dem Feuer gespielt haben die fünf Bundesratsparteien anlässlich der Elefantenrunde an der Universität St. Gallen (HSG). Organisiert wurde diese von der politischen Informationsplattform Vimentis.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen