FIFA-Präsident Infantino nicht als IOC-Mitglied vorgeschlagen

Wird nicht IOC-Mitglied: FIFA-Präsident Gianni Infantino
Wird nicht IOC-Mitglied: FIFA-Präsident Gianni Infantino © KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT
Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees schlägt FIFA-Präsident Gianni Infantino und IAAF-Präsident Sebastian Coe nicht für die Aufnahme in das IOC vor. Die zwei prominenten Namen fehlten auf der am Freitag in Lausanne veröffentlichten Kandidatenliste.

Sowohl der Fussball-Weltverbandspräsident Infantino als auch Coe, der Chef des Leichtathletik-Weltverbandes, sind als neue Amtsinhaber bei der Bewältigung ihrer von Skandalen erschütterten Verbände umstritten.

Die Präsidenten dieser beiden einflussreichen Verbände gehörten in der Vergangenheit fast immer zum Kreis der IOC-Mitglieder. Ein in den IOC-Statuten verankertes Recht ist es jedoch nicht. Der vorherige FIFA-Präsident Sepp Blatter und der frühere IAAF-Boss Lamine Diack waren bis zum vergangenen Jahr IOC-Mitglieder.

Über die Aufnahme der vom Exekutivkomitee vorgeschlagenen Kandidaten entscheidet die IOC-Session vom 1. bis 4. August in Rio de Janeiro. Aktuell gibt es 91 IOC-Mitglieder, die Obergrenze liegt bei 115.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen