Firmen sprühen unerlaubt Pestizid

Spinnen können mit Pestiziden vertrieben werden.
Spinnen können mit Pestiziden vertrieben werden. © EPA/RALF HIRSCHBERGER
Gewerbsmässig mit Pestiziden gegen Ungeziefer vorgehen – das ist bewilligungspflichtig. Das Thurgauer Kantonslabor hat Betriebe kontrolliert und dabei festgestellt: Keiner hatte eine Bewilligung. 

Das kantonale Laboratorium hat elf Thurgauer Betriebe kontrolliert. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass alle elf Firmen ohne Erlaubnis Pestizide gegen Schädlinge einsetzen. “Wir sind erschrocken, wie wenig über die gesetzlichen Anforderungen zur Schädlingsbekämpfung bekannt ist”, sagt Christoph Spinner, Chef des Thurgauer Kantonslabor, gegenüber der Thurgauer Zeitung. Alle betroffenen Betriebe hätten betont, die Vorschriften nicht gekannt zu haben.

Wer gewerbsmässig Pestizide gegen Ungeziefer einsetzt, braucht dafür eine Bewilligung und muss ausserdem eine 18-tägige Schulung des Verbands Schweizer Schädlingsbekämpfer besuchen. Dort zeigt man sich erfreut über das Durchgreifen des Kantons. Für professionelle Schädlingsbekämpfer sei die Ausbildung selbstverständlich.

Ausgelöst hatten die Kontrollen mehrere Meldungen über Bienensterben. Es wurde ein Zusammenhang mit Fassadenreinigungen vermutet, denn nicht fachgerechtes Sprühen von Pestiziden kann dazu führen, dass Bienen sterben.

Den kontrollierten Thurgauer Betrieben wurde nun verboten, weiterhin Pestizide beruflich einzusetzen. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen