Flüchtlinge harren an griechisch-mazedonischer Grenze aus

Eine Familie wartet im Flüchtlingslager von Idomeni auf die Möglichkeit, weiterzureisen.
Eine Familie wartet im Flüchtlingslager von Idomeni auf die Möglichkeit, weiterzureisen. © KEYSTONE/AP/VADIM GHIRDA
Das Flüchtlingsdrama an der griechisch-mazedonischen Grenze dauert an. Griechische Medien berichteten, die mazedonische Seite habe die Grenze auch für Güterzüge geschlossen. Gerüchte machten die Runde, wonach die Grenze für alle Flüchtlinge geschlossen worden sei.

Eine Erklärung aus offiziellen Quellen lag zunächst nicht vor. “Bislang ist niemand (kein Flüchtling) und kein Zug rüber gekommen”, berichtete ein Reporter aus Idomeni.

Am Montagmorgen warteten nach Schätzungen von Hilfsorganisationen mehr als 13’000 Menschen auf eine Gelegenheit, nach Mazedonien zu gelangen.

Der stellvertretende griechische Verteidigungsminister Dimitris Vitsas dringt derweil auf eine Entlastung des völlig überfüllten Flüchtlingslagers von Idomeni.

“Auch wenn 500 Menschen täglich weiterreisen dürfen, müssen die anderen in Aufnahmelager untergebracht werden, die weiter hinter der Grenze liegen”, sagte Vitsas dem Nachrichtensender Skai. Griechische Medien interpretierten diese Aussage als Ankündigung einer bevorstehenden Evakuierungsaktion. Vitsas ist auch Chef des griechischen Migrations-Krisenstabes.

Seit Monatsbeginn haben nach UNO-Angaben 8782 Migranten von der Türkei aus auf griechische Inseln übergesetzt. Dies ergab sich aus einer Statistik des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), die am Montag veröffentlicht wurde.

Die Zahl der Ankömmlinge liegt damit bereits höher als die aus dem März 2015. In dem Monat waren 7874 Migranten auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis angekommen. Der Grossteil der Migranten will in weitere europäische Länder weiterreisen.

Wie der griechische Krisenstab für die Flüchtlingskrise mitteilte, seien landesweit 36’419 Migranten in Aufnahme- und Registrierlagern untergebracht. Am Vortag waren 33’320 Migranten in den gleichen Lagern registriert worden. Innerhalb von 24 Stunden wurden demnach in Griechenland mehr als 3000 Migranten zusätzlich registriert.

Athen und der für die Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos rechnen damit, dass bis zum Monatsende wegen der praktischen Schliessung der Balkanroute mehr als 100’000 Migranten in Griechenland festsitzen. Der Bericht des Krisenstabes lag der Nachrichtenagentur dpa vor.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel