Flüchtlinge sollen rascher arbeiten können

Flüchtlinge sollen rascher arbeiten können
© Ein Flüchtlinge kümmert sich im Rahmen eines Integrationsprojekts in Neuenburg um die Pferdepflege. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind und zumindest vorläufig hier bleiben, sollen möglichst rasch in den Arbeitsmarkt integriert werden. Das liegt im Interesse der Ostschweizer Kantone und Gemeinden. Einen Beitrag dazu leistet die Heks, die im Thurgau mit dem Projekt “HEKS in-fra job” die Integration in Beruf und Sprache fördert. Eine zähe Sache, wie der Beitrag von TVO zeigt.

Rund 1400 Menschen durchlaufen im Kanton Thurgau momentan die Integrationsphase. Aber nur ein Drittel von ihnen wird tatsächlich eine Arbeit finden. “Die Schweiz muss die Jobperspektiven für die Flüchtlinge überdenken”, fordert die Leiterin der Heks Regionalstelle Ostschweiz, Gabriela Alfanz.

Mehr zum Thema im TVO-Beitrag.

(red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel