Passagierflugzeug mit 66 Menschen an Bord vermisst

Flugzeug über Paris: Die Maschine der Egypt Air startete am Mittwochabend in Paris. Auf dem Weg nach Kairo verschwand sie vom Radar. (Symbolbild)
Flugzeug über Paris: Die Maschine der Egypt Air startete am Mittwochabend in Paris. Auf dem Weg nach Kairo verschwand sie vom Radar. (Symbolbild) © KEYSTONE/AP/CHRISTOPHE ENA
Ein ägyptisches Passagierflugzeug mit 66 Menschen an Bord ist auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Der Kontakt sei abgebrochen, als die Maschine gerade ägyptischen Luftraum erreicht habe, teilte Egypt Air am Donnerstagmorgen mit.

Der Flug MS804 startete den Angaben auf dem offiziellen Twitter-Account von EgyptAir zufolge am späten Mittwochabend in der französischen Hauptstadt. Die Maschine mit 56 Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern sei exakt um 23.09 Uhr abgehoben.

Der Kontakt brach laut einer weiteren Twitter-Nachricht am Donnerstagmorgen um 02.45 Uhr ab. Zu diesem Moment sei die Maschine in einer Höhe von 11’000 Metern unterwegs gewesen und war 16 Kilometer in den ägyptischen Luftraum eingedrungen.

Egypt Air habe die betroffenen Behörden und Stellen alarmiert und einen Rettungseinsatz in Gang gesetzt, teilte das Unternehmen weigter mit. Angaben aus Kairoer Behördenkreisen zufolge entsandte die Armee Flugzeuge, um das Gebiet der möglichen Unfallstelle über dem Mittelmeer abzusuchen.

Wie ein Sprecher der ägyptischen Luftfahrtbehörde gegenüber Sky News sagt, sei das Flugzeug wahrscheinlich im Mittelmeer abgestürzt.

Auf der Internetseite Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet. Diese endet abrupt über dem Mittelmeer zwischen Kreta, Zypern und dem ägyptischen Festland.

Normalerweise dauert ein Flug vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle nach Kairo leicht mehr als vier Stunden. Flug MS804 sollte um 03.05 Uhr in der ägyptischen Hauptstadt landen.

Nach Angaben des zuständigen Ministeriums brach der ägyptische Luftfahrminister Scherif Fathi einen Besuch in Saudi-Arabien ab und machte sich auf den Weg nach Kairo.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen