Flugzeug weicht im August über Ägypten Rakete aus

Ein russisches Passagierflugzeug musste im August über Ägypten einer Rakete ausweichen.
Ein russisches Passagierflugzeug musste im August über Ägypten einer Rakete ausweichen. © russavia
189 Passagiere eines britischen Flugzeugs sind im August nur knapp einer Katastrophe entgangen. Das Flugzeug musste über Ägypten einer Rakete ausweichen.

Ein Passagierflugzeug der britischen Airline Thomson Airways war im August einer Rakete ausgewichen. Der Pilot des Fluges TOM 476 von London nach Scharm el Scheich musste einer Rakete ausweichen, schreibt The Guardian. Die Regierung bestätigt den Vorfall. Die Rakete war nur noch 300 Meter vom Flugzeug entfernt, als der Pilot diese bemerkte und das Manöver einleitete.

Passagiere nicht informiert

Die Passagiere wurden nach der Landung aber nicht über den Vorfall informiert. Das Departement für Transport hatte den Vorfall untersucht und kam zum Schluss, dass es sich nicht um einen gezielten Abschuss durch Terrorgruppen handelte, sondern um eine Routineübung des ägyptischen Militärs. Deshalb seien Passagierflüge Ägypten nicht schon früher eingestellt worden.

Kein Zusammenhang mit Absturz

Mit dem Absturz des russischen Airbusses letzten Samstag erhält der Vorfall neue Bedeutung. Die britische Regierung dementiert allerdings jeglichen Zusammenhang. Der Zwischenfall vom August sei auch nicht ausschlaggebend für den jetzigen Flugstopp nach Ägypten gewesen.

Neue Hinweise

Im Fall des russischen Airbusses gibt es ebenfalls Neuigkeiten: Französische Medien berichten, dass auf dem Flugrecorder «Explosionsgeräusche» zu hören seien. Dies verstärkt die Theorie eines Abschusses oder einer Bombenzündung im Inneren. (red/sda)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen