Forrer/Vergé-Dépré verlieren ihr erstes Spiel in drei Sätzen

Isabelle Forrer streckt sich im verlorenen Auftaktspiel nach dem Ball
Isabelle Forrer streckt sich im verlorenen Auftaktspiel nach dem Ball © KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK
Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré ist der Auftakt in das olympische Beachvolleyball-Turnier mit einer Dreisatzniederlage gegen das chinesische Duo missglückt.

Im ersten Spiel verloren die Ostschweizerin Forrer und ihre Berner Partnerin Vergé-Dépré gegen die Chinesinnen Wang Fan/Yue Yuan 22:24, 21:18, 12:15. Es wäre für die beiden Olympia-Debütantinnen mehr möglich gewesen. Im sehr gut besetzten Stadion an der Copacabana dürften sich Forrer/Vergé-Dépré vor allem über den ersten Satz ärgern, in dem sie 19:17 führten und beim Stand von 20:19 zu einem Satzball kamen.

Den Unterschied in diesem ersten Durchgang, in dem der Wind für schwierige Bedingungen sorgte, machte der Service aus. Während sie selbst zu wenig Druck entwickeln konnten, bekundeten Forrer/Vergé-Dépré grosse Mühe mit den teilweise harten Aufschlägen der Chinesinnen.

Die Partie gegen die ähnlich stark eingestuften Asiatinnen hatte mit Blick auf die Achtelfinal-Qualifikation bereits wegweisenden Charakter. Nach der Niederlage stehen Forrer/Vergé-Dépré, die bei der Olympia-Hauptprobe im Frühling in Rio Vierte geworden waren, im zweiten Spiel gegen die Australierinnen Mariafe Artacho/Nicole Laird unter Druck. Ein Sieg ist praktisch Pflicht, wenn die beiden Schweizerinnen nicht schon in der Vorrunde scheitern wollen.

Joana Heidrich und Nadine Zumkehr bestreiten ihr erstes Gruppenspiel in der Nacht auf Montag. Sie treffen dabei auf die deutschen Karla Borger/Britta Büthe.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen