Frankophonie schickt Couchepin nach Burundi

Alt Bundesrat Pascal Couchepin reist zum dritten Mal als Vermittler nach Burundi (Archiv).
Alt Bundesrat Pascal Couchepin reist zum dritten Mal als Vermittler nach Burundi (Archiv). © KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Alt Bundesrat Pascal Couchepin soll in Burundi vermitteln. Er soll in den kommenden Tagen für eine Friedensmission ins ostafrikanische Krisenland reisen, wie die Internationale Organisation der Frankophonie (OIF) am Samstag mitteilte.

Der Walliser soll die Regierung in Burundi dazu anhalten, “günstige Bedingungen” zu schaffen für die dringende Wiederaufnahme des Dialogs mit der Opposition, um die Ziele des Abkommens von Arusha – Friede und nationale Aussöhnung – zu erreichen, wird OIF-Generalsekretärin Michaëlle Jean zitiert. Jean begrüsste den Entscheid der Afrikanischen Union, Truppen nach Burundi zu entsenden mit dem Mandat, die Zivilbevölkerung zu schützen.

Couchepin ist Sondergesandter der OIF für die Region der Grossen Seen. In dieser Funktion ist er bereits zweimal nach Burundi gereist.

Das arme ostafrikanische Land steckt seit April in einer Krise. Auslöser war das Bestreben des Präsidenten Pierre Nkurunziza, sich trotz einer gesetzlichen Begrenzung auf zwei Amtszeiten ein weiteres Mandat zu sichern. Seither kommt es immer wieder zu Gewalttaten. Menschenrechtlern zufolge wurden mehrere hundert Regierungsgegner von Sicherheitskräften getötet.

Fast eine Viertelmillion Menschen sind seit Krisenbeginn aus Angst vor einer weiteren Eskalation in Nachbarländer geflohen. In Burundi ging erst vor einem Jahrzehnt mit dem Arusha-Friedensvertrag ein verheerender Bürgerkrieg zwischen der Hutu-Mehrheit und der Tutsi-Minderheit mit 300’000 Toten zu Ende.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen