Magimel muss nach Autounfall vor Gericht

Der französische Schauspieler Benoit Magimel wird nach einem Autounfall wegen Körperverletzung und Fahrerflucht angeklagt (Archiv)
Der französische Schauspieler Benoit Magimel wird nach einem Autounfall wegen Körperverletzung und Fahrerflucht angeklagt (Archiv) © /EPA/ETIENNE LAURENT
Weil er bei einer Autofahrt ohne gültigen Führerschein eine Fussgängerin angefahren hat, muss sich der französische Schauspieler Benoit Magimel vor Gericht verantworten.

Dem 41-Jährigen werde Mitte April der Prozess wegen fahrlässiger Körperverletzung, Fahrerflucht und Drogenkonsum gemacht, verlautete am Montag aus Justizkreisen.

Der Schauspieler, der mit 13 Jahren sein Leinwanddebüt im Kultfilm “Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss” gab, war am Freitagabend in Polizeigewahrsam genommen worden. Magimel hatte zuvor in Paris mit einem Mietwagen im Rückwärtsgang eine 62-jährige Passantin angefahren.

Der Schauspieler stieg aus dem Auto aus und erkundigte sich nach dem Befinden der Frau, bevor er weiterfuhr. Die Polizei lud ihn aber umgehend vor. In einem Kommissariat fielen Drogentests auf Kokain und Heroin positiv aus. Magimel gibt an, die Drogen nach dem Unfall genommen zu haben, weil er geschockt gewesen sei. Den Vorwurf der Fahrerflucht weist sein Anwalt zurück.

Magimel wurde erst kürzlich für seine Rolle in dem Drama “La tete haute” (“Standing Tall”) mit dem französischen Filmpreis Cesar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. 2001 wurde er beim Filmfestival von Cannes für seine Rolle in Michael Hanekes “Die Klavierspielerin” zum besten Darsteller gekürt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen