Fribourg zu Hause weiter ungeschlagen

Fribourgs Alexandre Picard (links) versucht ZSC-Spieler Mike Künzle zu stoppen
Fribourgs Alexandre Picard (links) versucht ZSC-Spieler Mike Künzle zu stoppen © Keystone/SANDRO CAMPARDO
Leader Fribourg-Gottéron gewinnt auch das neunte Heimspiel der Saison. Die Gastgeber fügen im Spitzenspiel gegen die ZSC Lions mit dem 3:1 den Zürchern die erste Niederlage nach sieben Siegen zu.

Die Lions drückten im letzten Drittel auf das 2:1, erspielten sich Chance um Chance, scheiterten aber immer wieder am starken Benjamin Conz, der mit 41 Paraden zum Matchwinner avancierte. Dies rächte sich: In der 55. Minute erwischte Julien Sprunger den jungen ZSC-Goalie Niklas Schlegel mit einem Kunstschuss in der nahen Ecke. Der Captain von Fribourg erzielte bereits sein neuntes Tor in dieser Saison. 15 Sekunden vor dem Ende machte der Amerikaner Greg Mauldin bei fünf gegen fünf Feldspielern mit einem Schuss ins leere Tor alles klar, nachdem der alleine auf Schlegel losstürmende Sakari Salminen in der 58. Minute mit einem Pfostenschuss das 3:1 noch knapp verpasst hatte.

Mauldin bestritt erst sein siebentes Spiel in dieser Saison, hat nun aber bereits neun Skorerpunkte auf dem Konto, da er auch beim 1:0 von Marc-Antoine Pouliot (22.) sein Stock im Spiel gehabt hatte. Dabei bekundete Schlegel auch etwas Pech. Er versuchte den Puck mit dem Körper zu blockieren, doch plötzlich kullerte dieser hervor, sodass Pouliot nur noch einzuschieben brauchte.

Die Lions müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass sie zum 14. Mal in den letzten 15 Spielen in Fribourg und zum 19. Mal in den letzten 23 Partien gegen Gottéron verloren. Den einzigen Treffer für die Gäste schoss in der 38. Minute Rückkehrer Ryan Shannon im Powerplay.

Fribourg-Gottéron – ZSC Lions 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)

6157 Zuschauer. – SR Mandioni/Wehrli, Espinoza/Wüst. – Tore: 22. Pouliot (Mauldin) 1:0. 38. Shannon (Nilsson, Matthews/Ausschluss Mottet) 1:1. 55. Sprunger (Salminen, Bykow) 2:1. 60. Mauldin (Ausschluss Nilsson) 3:1 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 plus 10 Minuten (Crawford) gegen die ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Bykow; Matthews.

Fribourg-Gottéron: Conz; Camperchioli, Ngoy; Rathgeb, Picard; Maret, Schilt; Neukom, Gardner, Plüss; Mauldin, Pouliot, Mottet; Sprunger, Bykow, Salminen; Fritsche, Schmutz, Rivera; Vauclair.

ZSC Lions: Schlegel; Seger, Geering; Blindenbacher, Siegenthaler; Bergeron, Phil Baltisberger; Hächler; Nilsson, Matthews, Herzog; Malgin, Trachsler, Schäppi; Künzle, Shannon, Suter; Keller, Cunti, Wick; Neuenschwander.

Bemerkungen: Fribourg ohne Abplanalp, Loichat und Kamerzin. ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Flüeler, Fritsche, Schnyder und Bärtschi (alle verletzt). – Pfosten-/Lattenschüsse: 42. Sprunger, 58. Salminen. – ZSC von 59:14 bis 59:45 ohne Goalie.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen