Frontmann von Eagles of Death Metal dankt U2 für Trauerhilfe

Jesse Hughes, Frontmann der Eagles of Death Metal, ist dankbar: U2-Sänger Bono stand ihm in der schweren Zeit nach dem Attentat in Paris bei (Archiv).
Jesse Hughes, Frontmann der Eagles of Death Metal, ist dankbar: U2-Sänger Bono stand ihm in der schweren Zeit nach dem Attentat in Paris bei (Archiv). © /AP Invision/BARRY BRECHEISEN
Der Frontmann der US-Rockband Eagles of Death Metal, Jesse Hughes, fühlt sich nach den Pariser Terroranschlägen “für immer mit Frankreich verbunden”. “Die allgemeine Reaktion des Landes fand ich wundervoll.

Darüber hinaus habe ihm vor allem der U2-Sänger Bono nach den schrecklichen Ereignissen sehr geholfen, sagte der Musiker dem US-Magazin “Rolling Stone”. “Er hat am Telefon mit mir gebetet”, so der 43-Jährige.

Die irische Band U2 holte die US-Rocker vier Wochen nach den Anschlägen bei einem Paris-Konzert als Überraschungsgäste auf die Bühne. “U2 gaben mir die Möglichkeit, Trauerarbeit zu leisten, anstatt mich so zu fühlen, als ob in Paris für immer mein Herz gebrochen worden wäre”, erklärte der Musiker dem Magazin.

Ein Terrorkommando richtete am 13. November in Paris bei einem Konzert der Gruppe Eagles of Death Metal im Club “Bataclan” ein Blutbad an, allein dort wurden 90 Menschen getötet. Bald kehrt die Gruppe wieder in die französische Hauptstadt zurück. Sie soll am 16. Februar im Konzertsaal “Olympia” auftreten.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen