Fünf kuriose Tipps gegen die Festtagspfunde

Nach der Völlerei über Weihnachten folgt das böse Erwachen auf der Waage.
Nach der Völlerei über Weihnachten folgt das böse Erwachen auf der Waage. © http://bretcontreras.com/
Nach den Feiertagen heisst vor der Januar-Diät. Statt sich wieder einmal ins Fitness-Studio zu zwingen, kann man auch einfach die Heizung abstellen. Oder ruhige Musik zum Essen hören. Damit purzeln die Pfunde von alleine. Behaupten zumindest einige Forscher. Fünf überraschende Tipps, wie man fit ins 2016 startet.

1.Heizung herunterdrehen

Auch wenn es etwas unangenehm scheint – trotz tendenziell warmem Winter – : Wer die Heizung herunterschraubt, verliert an Gewicht. Eine Studie in der Zeitschrift “Diabetes” besagt, dass kältere Temperaturen die Effektivität unseres braunen Fettgewebes erhöhen – unser Körper verbrennt dieses, um die Körpertemperatur oben zu halten. Die Studie hat herausgefunden, dass Menschen, die in einem Raum mit einer Temperatur von 18, 8 Grad oder tiefer schlafen, eher abnehmen. Und man spart noch Heizungskosten!

via GIPHY

2.Die Wände blau streichen

Blaue Wände können sich positiv auf das Gewicht auswirken. Laut Psychologen hat die Farbe blau den Effekt, dass man weniger isst. Das Innendekorations-Magazin “Contract” hat einen Test gemacht: Drei Gruppen wurden zum Buffet geladen, in drei verschieden farbigen Räumen. Die Gäste des “blauen Raumes” zeigten dabei am wenigsten Appetit.

Im Gegensatz haben psychologisch erwiesen die Farben gelb, rot und orange einen Appetit – stimulierenden Effekt. Deshalb arbeiten Fress-Ketten wie Mc Donalds, KFC oder Burger King mehrheitlich mit diesen Farben in ihrer Werbung.

via GIPHY

3.Ein Sonnenbad nehmen

Biologen haben herausgefunden, dass man zunimmt, wenn man zu wenig Sonne abkriegt. Die Universität Tennessee hat eine Studie veröffentlicht, die behauptet, dass bei Menschen mit tiefen Vitamin D-Wert die Fett-Verbrennung gehemmt wird. Vitamin D reduziert zusätzlich das Stresshormon Cortisol. Und Stress macht ja bekanntlich auch dick. Deshalb: Ab in den Süden!

via GIPHY

4.Keine Bildschirme im Schlafzimmer

Auch der gestreamte Gute Nacht-Film im Bett kann sich negativ auf das Gewicht auswirken. Das sagt eine Studie des “Pediatric Obesity Journal“. Diese behauptet, dass Kinder, die oftmals noch Computern oder Tablets etc. im Bett benutzen, eher dick werden im Erwachsenenalter. 1.47 Mal eher sind diese Kinder später dick als solche, die keinen Zugang zu Elektronika im Bett haben.

via GIPHY

 

5.Ruhige Musik hören beim Essen

Eine Möglichkeit, sich beim Essen etwas zurückzuhalten, ist, ruhige, sanfte Musik im Hintergrund abzuspielen. Denn diese führt beim Essenden zu einem langsameren Ess- und Kauverhalten.

Die Zeitschrift “Reader’s Digest” berichtet, dass sanfte Musik gestresste und gedankenlose Essmuster aufbricht, und verwandelt die Nahrungsaufnahme in “überlegte, entspannte Erfahrungen”. Statt Essen in sich reinzustopfen, kreiert die Musik eine beruhigende Umwelt und “Du wirst anfangen, darüber nachzudenken, ob Du die nächste Gabel nur zu Dir nimmst, weil sie halt einfach da ist”.

via GIPHY

 

Dazu noch ein gratis Tipp: Wer sich selber beim Essen beobachtet, isst meistens weniger. Deshalb am besten Spiegel im Esszimmer und in der Küche aufstellen, oder im Idealfall immer einen dabei haben…

Ob diese Tipps wirklich etwas bringen, sei dahingestellt. Wie immer gilt: probieren geht über studieren!

(lak)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel