Fussballstars damals und heute

Von Claudia Amann
Cristiano Ronaldo hat sich optisch weiterentwickelt.
Cristiano Ronaldo hat sich optisch weiterentwickelt. © YouTube
Glanz und Glamour war nicht immer ihre Welt: Viele Fussballberühmtheiten hatten einst mit Schönheitsmankos, Naivität und Unbeholfenheit zu kämpfen.

Noch nicht wirklich mondän traten die Weltklasse-Kicker auf ihrem Weg zum Starruhm auf. Lionel Messi war unbeholfen, Cristiano Ronaldo ohne Hollywoodgebiss und David Beckham – mittlerweile Fussballpensionär – wirklich schüchtern. Nur ein Spieler galt schon immer als signifikant selbstbewusst: Zlatan Ibrahimovic wusste Reporter seit jeher klein zu kriegen.

Es gibt nur einen Zlatan

Interviews mit Zlatan sind journalistischer Hochleistungssport. Während seiner Zeit bei Ajax Amsterdam meinte er auf den Sieg seiner Mannschaft angesprochen: “Ich habe normal gespielt, alle anderen haben auch normal gespielt” – und drückte die Euphorie des Interviewers gekonnt runter. Und auf die Frage, was er auf dem Spielfeld geleistet habe, antwortete er schlichtweg: “Ich bin hier, um Tore zu schiessen.”
Unrecht hatte er damit nicht. Mehr aus ihm herauszubekommen war allerdings auch nicht.

Herziger Ronaldo

Lieb und höflich trat hingegen Cristiano Ronaldo auf. Bei dem Portugiesen fiel als Teenager nur sein Können ins Auge. Auch David Beckham, der durch sein Fussballtalent reich und berühmt wurde, zeigte sich weniger eitel und dafür sehr viel schüchterner als heute.

Der Argentinier Lionel Messi war noch nie durch Wortgewaltigkeit aufgefallen. Wenn auch ein sehr guter, ist er einfach ein Fussballspieler – und spricht mit seinen Füssen. Bücher mag er nicht, Filme genauso wenig. Aussagen, wie: “Wir wollen Champion werden” oder “wir wollen gut spielen” sind das Kreativste, was sprachlich aus ihm herauszuholen ist. Die vielen Reisen in verschiedene Länder mögen bei ihm aber zumindest den Horizont erweitert haben.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen