GC besiegt Lugano knapp, aber hochverdient

Mergim Brahimi GC, links) kämpft hier gegen Luganos Mario Bottani
Mergim Brahimi GC, links) kämpft hier gegen Luganos Mario Bottani © KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY
Sieben Mal in Folge bleiben die Grasshoppers in Auswärtsspielen ohne Sieg. Der 1:0-Erfolg in Lugano entschädigt die Zürcher für viel Negatives in den letzten Wochen.Der Sieg, mit dem die Grasshoppers den 3. Platz und damit die Teilnahme an der Europa League absichern, war mehr als nur verdient.

GC zeigte seine vermutlich beste Leistung seit langem in einem Auswärtsspiel. Nach dem 3:2-Sieg in Basel Anfang November holten sie aus sieben Partien auf fremden Plätzen nur drei Unentschieden heraus.

Mit dem 0:0 zur Halbzeit kam die Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami schlecht weg. Ein Freistoss von Caio nach sieben Minuten hätte schon die Führung bedeuten können, aber der Ball knallte nach dem unhaltbaren Schuss an den Pfosten. Nach einer halben Stunde leistete sich Schiedsrichter Sascha Amhof – er hatte nach einer schwachen Vorstellung bei YB -Sion (3:2) von Mitte März ein langes Timeout genommen – bei seinem Comeback im Cornaredo einen weiteren schweren Fehlentscheid, mit dem er GC um einen Foulpenalty brachte. Jonathan Sabbatini hatte GC-Stürmer Munas Dabbur im Strafraum gefällt. Amhof liess weiterlaufen, obwohl seine Sicht auf die Szene gut gewesen war. Die Luganesi erspielten sie auch die eine oder andere Chance, aber längst nicht in der raschen Kadenz wie die Zürcher.

Die Tessiner waren nach 60 Minuten bei einem einzigen, von Ezgjan Alioski eingeleiteten Angriff plötzlich hellwach. Gleich dreimal in der selben Szene nach 60 Minuten hätte der Ball im Zürcher Tor landen müssen. Djordje Susnjar und Antoine Rey trafen innerhalb von zwei Sekunden den Pfosten respektive die Unterkante der Latte. Dieses Tessiner Feuerwerk brannte aber rasch ab, und bis zum Schluss waren die Zürcher wieder die bessere Mannschaft. Der 1:0-Siegestreffer durch einen prächtigen Weitschuss des gut aufgelegten Caio nach 79 Minuten war logisch.

Lugano – Grasshoppers 0:1 (0:0)

3111 Zuschauer. – SR Amhof. – Tor: 79. Caio (Weitschuss) 0:1.

Lugano: Salvi; Veseli (83. Padalino), Datkovic, Urbano, Jozinovic; Rey, Piccinocchi (76 Pusic), Sabbatini (61. Crnigoj); Alioski, Susnjar, Bottani.

Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Bamert, Lüthi; Pnishi; Kamberi (56. Basic), Milanov (79. Tabakovic), Brahimi (66. Tarashaj), Caio; Dabbur.

Bemerkungen: Lugano ohne Anastasios Donis (gesperrt), Culina, Tosetti (beide verletzt) und Christos Donis (krank). Grasshoppers ohne Källström (kurzfristig verletzt), Alpsoy und Barthe (beide verletzt). Pfostenschüsse: 7. Caio (Freistoss), 60. Susnjar. Lattenschuss: 60. Rey. Verwarnungen: 16. Kamberi (Foul), 42. Piccinocchi (Foul), 45. Brahimi (Foul), 50. Lüthi (Foul).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen