GC hält YB auf Distanz

Hart bedrängt: YB-Verteidiger Steve von Bergen klebt Munas Dabbur am Rücken
Hart bedrängt: YB-Verteidiger Steve von Bergen klebt Munas Dabbur am Rücken © KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Die Young Boys und GC teilen im Super-League-Spitzenkampf die Punkte. Dank dem 1:1 in Bern behauptet das zweitplatzierte GC den 5-Punkte-Vorsprung auf YB. Die beiden ersten Verfolger von Leader Basel lieferten sich einen würdigen Spitzenkampf.

Beide Teams agierten mit offenem Visier, die Folge waren Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten, wobei die Startphase klar den Bernern gehörte und Guillaume Hoarau nach 27 Minuten zum 1:0 traf. GC glich die Berner Führung aber entgegen dem Spielverlauf kurz darauf aus und besass in der Schlussphase gleich mehrere Matchbälle zum Sieg. Das Remis war deshalb gerecht.

Nach zehn Minuten sah Hoarau, der den YB-Angriff nach überstandener Verletzung in seinem ersten Spiel seit September sogleich spürbar befruchtete, einen seiner Abschlüsse von Joël Mall an den Pfosten abgelenkt. Minuten später zog Miralem Sulejmani alleine auf GCs Schlussmann los. Und nach 25 Minuten bot sich Alexander Gerndt eine grosse Chance zur Führung. Erst dann fiel der fällige Führungstreffer, den allerdings Florian Kamberi nach einem Corner von Kim Källström kurz danach und praktisch aus den Nichts heraus ausglich. In der 36. Minute erzielte Hoarau zudem einen Kopfballtreffer, den Schiedsrichter Jaccottet zu Unrecht wegen eines vermeintlichen Abseits aberkannte.

Erst in der letzten halben Stunde zollte vor allem YB dem eingeschlagenen Tempo Tribut. So kippte das Spiel in der Schlussphase auf Seiten der Zürcher. In den Schlussminuten verhinderte zunächst der eingewechselte Scott Sutter GCs Siegtreffer mit der Fussspitze. Kurz darauf scheiterte Marko Basic mit einem Kopfball knapp, und in der 94. Minute bewahrte Yvon Mvogo mit seiner letzten Parade die Berner vor einer Niederlage.

Philippe Senderos kam bei den Grasshoppers noch nicht zum Einsatz. Stattdessen kam in der Innenvereidigung der Zürcher der 17-jährige Jan Bamert zu seinem Super-League-Debüt. Der Ex-Hopper Yoric Ravet spielte bei YB von Beginn weg.

Young Boys – Grasshoppers 1:1 (1:1)

14’412 Zuschauer. – SR Jaccottet. – Tore: 27. Hoarau (Benito) 1:0. 31. Kamberi (Corner Källström) 1:1.

Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen, Benito (79. Sutter); Ravet, Zakaria, Bertone, Sulejmani (82. Nuzzolo); Gerndt (65. Kubo), Hoarau.

Grasshoppers: Mall; Bauer, Barthe, Bamert, Antonov; Källström; Kamberi (84. Tabakovic), Alpsoy (73. Tarashaj), Basic, Caio; Dabbur.

Bemerkungen: Young Boys ohne Castroman, Seferi (verletzt), Wüthrich (gesperrt), Lecjaks, Gajic und Kololli (nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Lüthi (verletzt) und Pnishi (gesperrt). Verwarnungen: 38. Von Bergen (Foul), 44. Barthe (Foul), 45. Antonov (Foul), 68. Sulejmani (Simulieren), 72. Berthone (Foul), 73. Dabbur (Foul). 95. Hadergjonaj (Foul). – 10. Pfostenschuss Hoarau. 36. Tor von Hoarau wegen Abseits aberkannt.

Resultate: Lugano – Vaduz 2:5 (0:2). Young Boys – Grasshoppers 1:1 (1:1).

Rangliste: 1. Basel 18/43 (43:20). 2. Grasshoppers 19/34 (47:33). 3. Young Boys 19/29 (31:23). 4. Luzern 18/26 (24:24). 5. St. Gallen 18/23 (19:21). 6. Sion 18/22 (21:25). 7. Thun 18/20 (24:31). 8. Lugano 19/19 (27:39). 9. Vaduz 19/18 (22:29). 10. Zürich 18/17 (27:40).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen