Geflüchtete Gefängnisaufseherin und Häftling verhaftet

Eine Aufseherin flüchtete mit einem syrischem Vergewaltiger aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon ZH. (Archivbild)
Eine Aufseherin flüchtete mit einem syrischem Vergewaltiger aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon ZH. (Archivbild) © KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Die Gefängnisaufseherin und der von ihr aus dem Gefängnis Limmattal im zürcherischen Dietikon befreite syrische Häftling sind in Italien verhaftet worden. Die beiden waren seit rund eineinhalb Monaten auf der Flucht gewesen.

Die 32-jährige Frau und der 27-jährige Mann seien in der Nacht auf Karfreitag gegen 3 Uhr in einer Wohnung in Norditalien durch die Carabinieri festgenommen worden, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Auch das Fluchtauto sei sichergestellt worden.

Die beiden wurden in Haft genommen. Durch die Staatsanwaltschaft werde nun ein Auslieferungsgesuch an Italien gestellt, hiess es weiter. Die Festnahme sei dank enger Zusammenarbeit mit der italienischen Arma dei Carbinieri und der europäischen Justizbehörde Eurojust gelungen.

Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagenturen ANSA und AdnKronos sowie des Tessiner Radio und Fernsehens RSI wurden die beiden in Romano di Lombardia in der Provinz Bergamo verhaftet, rund hundert Kilometer südlich der Schweizer Grenze. Das Paar war international zur Fahndung ausgeschrieben gewesen.

Die beiden waren in der Nacht auf den 9. Februar aus dem Gefängnis geflohen. Die Gefängnisaufseherin hatte den Häftling aus seiner Zelle befreit. Die Kantonspolizei Zürich teilte damals mit, aufgrund erster Ermittlungen könnten sich die beiden Flüchtigen nach Italien begeben haben.

Der Syrer ist wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Das Urteil ist nach Angaben der Direktion der Justiz und des Innern allerdings noch nicht rechtskräftig.

Vor kurzem hatten sich die beiden mit einer Video-Botschaft gemeldet. Die Frau entschuldigte sich bei ihrer Familie und beteuerte, der 27-Jährige sei “der Mann ihres Lebens”. Der geflohene Häftling kritisierte im Video vor allem die Haftbedingungen im Gefängnis Limmattal.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel