Gegen den FC Zürich sind Punkte gefordert

Trainer Joe Zinnbauer.
Trainer Joe Zinnbauer. © KEYSTONE/Peter Schneider
Am Pfingstmontag geht es in der AFG Arena für den FC St.Gallen weniger um den Klassenerhalt als um Wiedergutmachung bei den Fans. Gegen den schwächelnden Tabellenletzten FC Zürich (16 Uhr, bei uns im Liveticker) sind jedoch Punkte Pflicht.

Der FC Zürich ist in der Krise. Trainer Sami Hyypiä wurde nach der 0:4-Klatsche gegen Lugano von den Spielern entlassen. Uli Forte soll die Zürcher nun vor dem Abstieg retten. Für Forte ist es eine Rückkehr in die Ostschweiz.

Obwohl der FC St.Gallen derzeit fünf Punkte Vorsprung auf den FCZ hat, spricht die Statistik für die Zürcher: In den bisherigen drei Begegnungen in dieser Saison konnten die Espen lediglich einen Punkt holen. Kommt der FC Zürich in die AFG Arena, könnte man schon fast von einer Negativserie sprechen. die letzten fünf Partien gewannen die Zürcher auf Ostschweizer Boden (inklusive dem Cup-Viertelfinal von 2013).

Trotz dieser miserablen Bilanz aus FCSG-Sicht braucht man sich um die Espen kaum Sorgen machen (siehe Auflistung unten). Für die Mannschaft von Joe Zinnbauer geht es in erster Linie um Wiedergutmachung. Eine klare Linie war in der Rückrunde nicht mehr zu erkennen, die Abwehr war löchrig und unsicher, die Stürmer schienen plötzlich überall hin zu treffen, nur nicht ins Tor.

Der FC St.Gallen bleibt ziemlich sicher in der obersten Liga. Es müsste schon ganz dumm für die Espen laufen, sollten sie das nicht schaffen. Hier die möglichen Wege:

  • Sieg gegen den FC Zürich (zu Hause)
  • Sieg gegen Luzern (zu Hause)
  • Sieg gegen Lugano (auswärts)
  • Drei Unentschieden in den letzten drei Partien
  • Unentschieden gegen den FCZ bei gleichzeitiger Niederlage von Vaduz gegen GC und Lugano darf gegen YB nicht gewinnen
  • Unentschieden gegen den FCZ und der FC Zürich danach eine seiner Partien gegen Sion oder Vaduz nicht gewinnt
  • Unentschieden gegen Lugano im letzten Spiel und Lugano gibt in einer der vorangegangenen Partien gegen YB und Vaduz Punkte ab

Sogar mit drei Niederlagen wäre der FC St.Gallen unter Umständen weiterhin in der obersten Liga:

  • Falls Lugano gegen YB, Vaduz gegen GC und der FCZ gegen Sion verlieren
  • Falls Vaduz aus den Partien gegen GC, Lugano und den FCZ nur zwei Punkte holt
  • Falls der FCZ aus den Partien gegen Sion und Vaduz nur einen Punkt holt
  • Falls Lugano gegen YB und Vaduz verliert

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen