Geld und Waffe des Täters gefunden

Das Sparpotenzial bei den Krankenkassen ist gross.
Das Sparpotenzial bei den Krankenkassen ist gross. © Keystone/Christian Beutler
Die Polizei hat das Geld des gestrigen Banküberfalls in Kaltbrunn im Haus des Täters gefunden. Das bestätigt die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen heute.

“Das vollständige Geld und die Tatwaffe konnten am Donnerstag von der Kantonspolizei sichergestellt werden”, bestätigt Roman Dobler, Medienbeauftragter der Staatsanwaltschaft St.Gallen gegenüber 20 Minuten. Das Geld befand sich am Wohnort des 62-jährigen Beschuldigten. Die Tatwaffe wurde auf dem Gemeindegebiet Kaltbrunn gefunden.

Tausende Franken erbeutet

Der 62-Jährige hatte am Mittwochnachmittag das Verwaltungsgebäude der Gemeinde Kaltbrunn gestürmt. Ohne Beute, aber mit einer Faustfeuerwaffe in den Händen überfiel er danach die Raiffeisenbank auf der anderen Strassenseite. Dort erbeutete der Maskierte mehrere tausend Franken. Kurz darauf konnte die Polizei ihn verhaften.

Motiv unbekannt

Die Polizei konnte das Geld und die Waffe nun sicherstellen, nachdem der Beschuldigte ein Geständnis abgelegt hatte. Zum Tatmotiv wollte sich die Staatsanwaltschaft nicht äussern. “Dem Beschuldigten droht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr”, sagt Dobler gegenüber 20 Minuten.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen