SwissPass: positive Zwischenbilanz

Diese rote Karte sorgt teilweise für rote Köpfe: Laut Ueli Stückelberger, Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr (im Hintergrund) ist der SwissPass ein Erfolg. Dies sehen nicht alle so. (Archiv)
Diese rote Karte sorgt teilweise für rote Köpfe: Laut Ueli Stückelberger, Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr (im Hintergrund) ist der SwissPass ein Erfolg. Dies sehen nicht alle so. (Archiv) © KEYSTONE/THOMAS HODEL
Drei Monate nach der Einführung des SwissPass ziehen die SBB und der Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) eine positive Zwischenbilanz. Doch nicht alle sehen dies gleich. Vor allem bei Westschweizer Bergbahnen sorgt die rote Chipkarte für rote Köpfe.

Seit dem 1.August gibt es für General- und Halbtaxabos statt des gewohnten blauen Kärtchens den roten SwissPass. Mittlerweile sind laut dem VÖV fast 600’000 neue Karten im Umlauf. Das sind mehr als ein Drittel aller GAs und gut 18 Prozent der Halbtaxabos. Jede Woche kommen Tausende weitere hinzu. Bis in drei Jahren werden alle alten Karten durch neue ersetzt sein.

“Wir sind zufrieden”, bilanzierte VÖV-Direktor Ueli Stückelberger am Mittwoch vor den Medien in Bern. Das “sehr komplexe Projekt mit einer langen Vorlaufgeschichte” sei ruhig eingeführt worden. Fast alles hätte reibungslos funktioniert, die Leute akzeptierten das neue System.

“Technisch nicht ausgereift”

Doch es gibt auch andere Stimmen. Für Eric Balet, Vizepräsident des Verbands Seilbahnen Schweiz, ist der SwissPass “eine gute Idee, technisch gesehen aber nicht ausgereift”, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda festhielt. Um Zugang zum neuen System zu haben, müssten die Bergbahnen zu viel zahlen.

“Wir müssten der SBB eine Kommission von sechs Prozent auf jeden verkauften Skipass entrichten.” Dazu komme eine Gebühr in Höhe von 4000 Franken pro Station. Der Mehrwert des SwissPass für die Wintersportorte sei dagegen klein. “Der Bund will die Reisenden von der Strasse auf die Schiene locken, wir haben aber nichts davon ausser höhere Kosten”, sagte Balet.

Tatsächlich haben sich bisher lediglich 23 Skigebiete und Bergbahnen dem SwissPass angeschlossen – keine einzige Westschweizer Station ist dabei. “Es gibt verschiedene Meinungen”, gab Stückelberger bei der Fragerunde nach der Medienkonferenz zu.

“Es sind nicht alle Stationen vertrauensvoll”, sagte auch Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr. Deshalb sei eine Begleitgruppe gegründet worden, welche Lösungen mit den Seilbahnen finden soll. “Wir haben Überzeugungsarbeit vor uns.”

Pilloud stellte zugleich klar, dass die SBB die ÖV-Karte nicht für alle finanzieren könne. Der prozentuale Anteil der Kommissionen sei für alle Bergbahnen gleich hoch. “Die Abgaben müssen marktgerecht sein.”

Doch die Fronten sind verhärtet. “Auch wenn die Kommissionen wegfallen würden, wäre das immer noch ein grosses Geschenk von uns an die SBB”, sagte Balet von den Seilbahnen Schweiz. Die kommerziellen Bedingungen seien zu hoch.

“Gewisse Kinderkrankheiten”

Verstummt sind laut SBB und VÖV dagegen andere Kritiker. Die anfänglichen Klagen über längere Kontrollen und fehlende Lesegeräte hätten sich grösstenteils nicht bestätigt. “Es gibt zwar gewisse Kinderkrankheiten und Anlaufschwierigkeiten”, sagte Stückelberger. Diese seien aber “im normalen Bereich für ein solch grosses Projekt” und würden mit Sofortmassnahmen gelöst.

Nicht ganz so rosig tönt es bei der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV): “Die Kontrolle pro Fahrgast dauert dreimal länger”, sagte Mediensprecher Peter Moor-Trevisan der sda. Dies sei eine Einladung zum Schwarzfahren, weil die Kontrolleure nicht mehr alle Fahrgäste erreichten.

Der VÖV und die SBB widersprechen: “Das Kontrollpersonal ist zufrieden”, sagte Stückelberger. Er habe keine Hinweise, dass es mehr Schwarzfahrer gebe. Laut Pilloud gibt es “aufs Ganze gesehen auch nicht längere Kontrollen”.

Auch von Stimmen unzufriedener Kunden, welche den SwissPass anders als früher jedes Mal auf dem Portemonnaie hervorkramen müssen, will Pilloud nichts wissen. “Ich reise viel mit dem Zug und habe keinen Ärger von Mitreisenden verspürt.”

Bedenken betreffend Datenschutz haben sich laut SBB und VÖV als nichtig erweisen. “Wir wissen nicht, wo unsere Reisenden herumfahren”, sagte Stückelberger. Es sei keine Ortung und kein Bewegungsprofil möglich. Kontrolldaten würden nach drei Monaten gelöscht. Unberechtigte Personen hätten keinen Zugriff darauf.

Der Eidg. Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) eröffnete vor ein paar Wochen eine Sachverhaltsabklärung in dieser Angelegenheit, wie Mediensprecher Francis Meier auf Anfrage sagte. “Gegenstand der Kontrolle sind die Datenbearbeitungen, die in Zusammenhang mit dem SwissPass erfolgen.” Resultate seien in ein paar Wochen zu erwarten.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen