Gemeinsam gegen Einbruchstouristen

Während Einkaufstouristen Lebensmittel oder eine neue Handtasche im Kofferraum haben, überqueren Einbruchstouristen mit Schraubenziehern und Brecheisen die Grenze. Die Kantonspolizei St.Gallen und die Grenzwachtregion III möchten die Diebe gemeinsam bekämpfen. 

Den Grenzübergang in Diepoldsau befahren nicht nur Feriengänger und Shopping-Liebhaber, sondern auch Einbruchstouristen. «Viele der Gruppierungen stammen aus dem Balkan. Sie begehen bei uns Einbruchsdiebstähle und setzen sich danach wieder ab», erklärt Bruno Zanga, Kommandant der Kantonspolizei St.Gallen, das Verhalten der Diebe.

«Wir profitieren gegenseitig»

Seit dem Jahr 2013 arbeitet die Kantonspolizei enger mit der Grenzwachtregion III zusammen. «Wir profitieren gegenseitig, indem wir unterschiedliche Kompetenzen, mehr Leute und mehr Know-how in eine Kontrolle hineinbringen», sag Markus Kobler, Kommandant der Grenzwachtregion III.

Anzahl Vermögensdelikte rückläufig

Täglich erwischen die Grenzwächter osteuropäische Diebe. Die Anzahl an Vermögensdelikten ist im Kanton St.Gallen zwar zurückgegangen, «sie liegt aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau», warnt Bruno Zanga.

Mehr zur Zusammenarbeit zwischen Polizei und Grenzwacht ist im Beitrag von TVO zu sehen.

(red)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel