Generikahersteller Mepha mit 5 Prozent mehr Umsatz in der Schweiz

Die Mitarbeiter der Generikaherstellerin Mepha sorgten im letzten Jahr für ein Umsatzwachstum von 5 Prozent. (Archivbild)
Die Mitarbeiter der Generikaherstellerin Mepha sorgten im letzten Jahr für ein Umsatzwachstum von 5 Prozent. (Archivbild) © KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Mepha Schweiz steigerte im Geschäftsjahr 2015 den Umsatz um 5 Prozent auf 243,3 Millionen Franken. Teil des Unternehmens ist der Generikahersteller mit dem Regenbogen, der mit seiner Absatzsteigerung die Marktführerschaft im Bereich Generika ausbaute.

Mit einem Umsatzwachstum auf 243,3 Millionen Franken im Jahr 2015 von 232 Millionen im Vorjahr wuchs Mepha Schweiz gleich stark wie der Pharmamarkt. Mepha Schweiz besteht aus dem gleichnamigen Generikahersteller und der Teva-Pharma, die Originalmedikamente anbietet. Der Pharmamarkt Schweiz legte 2015 um 4,8 Prozent zu und ist definiert als Privatmarkt der Apotheken, der selbstdispensierenden Ärzte und Drogerien, jedoch ohne Spitäler. Zum Gewinn machte Mepha Schweiz keine Angaben.

In Packungen steigerte Mepha Schweiz seinen Absatz von 13,7 Millionen im Vorjahr auf 14,6 Millionen Franken im Jahr 2015, damit um 6,6 Prozent. Die Bezugsgrösse hier ist der Gesamtmarkt, also Privatmarkt und Spitäler.

Der Generikahersteller Mepha Pharma als Teil von Mepha Schweiz hat durch sein Umsatzwachstum seinen Marktanteil auf nunmehr 33,7 Prozent gesteigert und damit seine Position der Marktführerschaft im schweizerischen Generikamarkt ausgebaut. Das Sortiment der Marke mit dem Regenbogen besteht aus 230 Generika in insgesamt 928 Darreichungsformen.

Mepha Schweiz gehört zur israelischen Teva-Gruppe und beschäftigt hier rund 150 Mitarbeitende.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen